Wirtschaft befürchtet schwere Schäden bei Bahn-Streik

Berlin - Die deutsche Wirtschaft hat bei einem unbefristeten flächendeckenden Streik der Lokführer bei der Bahn AG vor schweren Störungen in der Produktion gewarnt und die Tarifparteien aufgefordert, eine Lösung am Verhandlungstisch zu finden.

"Viele Unternehmen sind zwingend auf einen zuverlässigen Schienenverkehr angewiesen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, der "Berliner Zeitung" (Montag). Er warnte die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) davor, neben dem Personenverkehr auch den Güterverkehr lahm zu legen. Störungen im Transportablauf könnten eine Kette von Produktionsunterbrechungen nach sich ziehen. "Die Kosten eines Streiks für die Wirtschaft wären daher immens."

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erklärte, dass "mit erheblichen Konsequenzen für die deutsche Wirtschaft" zu rechnen sei. Der Leiter der BDI-Abteilung Energie, Verkehr und Telekommunikation, Kay-Dirk Lindemann, verwies darauf, dass täglich tausende Tonnen Güter auf der Schiene transportiert würden, die eng in die logistischen Prozesse der Unternehmen eingebunden seien. "Die Transportabläufe auf Straße und Schiene sind die Achillesferse ganzer Wertschöpfungsketten in Deutschland", betonte er. Bei einer längeren Unterbrechung der Transporte könnten die Produktionsabläufe in vielen Unternehmen empfindlich gestört werden.

Angesichts dieser Folgen könne "ein Streik wirklich nur das allerletzte Mittel sein", betonte Lindemann: "Auch im Interesse anderer Branchen und deren Mitarbeitern ist - mit Blick auf ihre ungewöhnlich hohen Forderungen - deshalb besonders an die GDL zu appellieren, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein." Nüchterne und offene Verhandlungen seien der richtige Weg zu einem Kompromiss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei
Riga (dpa) - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen.
Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei
KfW: Unerwartet starker Rückgang bei Existenzgründungen
Frankfurt/Main (dpa) - Die historisch gute Lage auf dem Arbeitsmarkt hat im vergangenen Jahr die Lust der Bundesbürger auf Selbstständigkeit deutlich gedämpft.
KfW: Unerwartet starker Rückgang bei Existenzgründungen
Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als …
Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag
Tarifabschluss für 120 000 VW-Beschäftigte steht
Langenhagen (dpa) - Mehr Geld, eine bessere Altersversorgung und eine höhere Sicherheit für Auszubildende: Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen haben sich …
Tarifabschluss für 120 000 VW-Beschäftigte steht

Kommentare