Wirtschaft brummt dank des Internets

Berlin - Wie die Dampfmaschine im 19. Jahrhundert treibt das Internet die Volkswirtschaft an. Die Hälfte aller deutschen Unternehmen ist mittlerweile stark vom Internet abhängig. Doch viele Firmen sind noch offline.

Fast die Hälfte (46 Prozent) aller Umsätze werden nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) von Unternehmen erzielt, für die das Netz eine wichtige oder gar zentrale Rolle spielt. “Allerdings sind auch 18 Prozent der Unternehmen noch offline“, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Mittwoch in Berlin.

Jedes dritte der 2500 vom IW befragten Unternehmen hat die Abhängigkeit des eigenen Geschäftsmodells vom Internet als mittelgroß angegeben, 18 Prozent als stark, sehr stark oder vollständig. Dabei handle es sich nicht nur um Startups, sondern auch um klassische Industrieunternehmen, da zwei Drittel von ihnen zehn Jahre und älter seien, sagte Wirtschaftswissenschaftler Hüther. Es gebe eine Avantgarde von Unternehmen, die die anderen ziehen müsse. “Für die deutsche Wirtschaft ist das Web die Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angeklagter VW-Manager streitet Vorwürfe vor US-Gericht ab
Im Januar ging er dem FBI in die Fänge, nun soll ihm der Prozess gemacht werden: Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen …
Angeklagter VW-Manager streitet Vorwürfe vor US-Gericht ab
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Seoul/Zürich - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen …
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Plus von rund 1,4 Milliarden Euro erzielt.
Krankenkassen erzielen Milliarden-Überschuss
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt
Paris - Opel beschäftigt die große Politik: Am Donnerstag haben Wirtschaftsministerin Zypries und ihr Amtskollege Michel Sapin über den Verkauf an Peugeot gesprochen.
Opel: Zypries pocht in Paris auf Arbeitsplatz-Erhalt

Kommentare