+
Die Behörde warnte ausdrücklich vor Risiken.

Einschätzung der EU-Kommission

Wirtschaft der Eurozone wächst langsamer als erwartet

Brüssel - Die Wirtschaft der Eurozone dürfte nach Einschätzung der EU-Kommission etwas langsamer wachsen als zunächst angenommen.

2016 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,6 Prozent steigen und 2017 um 1,8 Prozent, das seien jeweils 0,1 Punkte weniger als noch im Winter erwartet, teilte die Behörde in Brüssel in ihrem neuen Konjunkturgutachten mit.

Die Ölpreise werden demnach wieder steigen, so dass positive Auswirkungen auf die Konjunktur nachlassen dürften. "Die wirtschaftliche Erholung setzt sich in Europa fort, gleichzeitig verschlechtern sich jedoch die globalen Rahmenbedingungen", sagte der für den Euro verantwortliche Vize-Kommissionschef Valdis Dombrovskis.

Die Behörde warnte ausdrücklich vor Risiken. Dazu gehörten das schwächere Wachstum in China, mögliche Turbulenzen an den Finanzmärkten oder die Unsicherheit vor dem EU-Referendum in Großbritannien am 23. Juni.

Das Gutachten zeigt auch, dass einige Defizitsünder ihre Ziele nicht einhalten werden. Spanien, das den EU-Partnern die Einhaltung der Defizitgrenze von drei Prozent im laufenden Jahr zugesagt hatte, kommt laut Kommission auf 3,9 Prozent und im kommenden Jahr auf 3,1 Prozent der Wirtschaftsleistung. Auch Frankreich dürfte im kommenden Jahr die Drei-Prozent-Grenze reißen.

Die Zeit der Mini-Inflation ist zudem noch nicht vorbei, wie es in dem Gutachten weiter heißt. Im laufenden Jahr wird mit einer sehr niedrigen Rate von 0,2 Prozent gerechnet, 2017 sollen dann 1,4 Prozent erreicht werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausland hat großes Interesse an Hannover Messe
Hannover (dpa) - Die Hannover Messe ist bei ausländischen Besuchern beliebt. In diesem Jahr stieg die Zahl der Gäste aus dem Ausland um rund 10 000 im Vergleich zu 2015 …
Ausland hat großes Interesse an Hannover Messe
Mindestlohn, Telefon, Zigaretten: Das ändert sich ab Mai
Berlin - Monatsanfang: Viele neue Gesetze treten in Kraft, so auch im Mai. Wir zeigen Ihnen, was sich für Verbraucher und Arbeitnehmer ändert.
Mindestlohn, Telefon, Zigaretten: Das ändert sich ab Mai
Britische Wirtschaft verliert überraschend deutlich an Fahrt
Der wichtige Dienstleistungssektor und der Einzelhandel bremsen das Wirtschaftswachstum in Großbritannien. Die britische Regierung sieht das Land trotzdem auf einem …
Britische Wirtschaft verliert überraschend deutlich an Fahrt
Trotz allem: Deutschland wichtigster Handelspartner der Türkei
Ankara - Allen Verwerfungen zum Trotz: Deutschland ist nach wie vor der wichtigste Handelspartner der Türkei. Der Tourismus in dem Land ist zuletzt aber eingebrochen.
Trotz allem: Deutschland wichtigster Handelspartner der Türkei

Kommentare