+
Die Wirtschaft fordert längere Arbeitszeiten von den Arbeitnehmern, um die Krise überstehen zu können.

Wirtschaft fordert längere Arbeitszeiten

Frankfurt am Main - Im Kampf gegen die Rezession fordert die Wirtschaft deutlich mehr Zugeständnisse der Arbeitnehmer. Wer mehr arbeite, sichere damit seinen Arbeitsplatz.

Die mittelständischen Unternehmen regten am Wochenende den Verzicht auf einen Urlaubstag an, um notleidenden Firmen zu helfen. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks empfahl längere Arbeitszeiten. “Wer einen Urlaubstag opfert, sichert seinen Arbeitsplatz. Und er hilft seinem Betrieb, die Krise besser zu überstehen“, sagte der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, der “Bild“-Zeitung.

Derzeit kämpften 45.000 mittelständische Unternehmen mit rund 450.000 Beschäftigten ums Überleben. Betroffen seien Autozulieferer, aber auch Metall- und Handwerksbetriebe. “Wir müssen uns für die Zeit nach Auslaufen der Kurzarbeit warm anziehen. Die Krise wird in vielen Unternehmen erst im kommenden Jahr voll durchschlagen.“ Handwerkspräsident Otto Kentzler sagte dem “Focus“, man müsse sich auch in anderen Branchen an der 40-Stunden-Woche des Bauhauptgewerbes orientieren, um aus der Krise herauszukommen.

Er verwies auf Mitarbeiter in Familienbetrieben: Sie seien bereit, länger zu arbeiten, um die Defizite des Winterhalbjahres aufzuholen. Kentzler zeigte sich zugleich zuversichtlich, dass die Folgen des Wirtschaftsabschwungs für den Arbeitsmarkt beherrschbar bleiben werden. Er sei “sicher, dass die meisten Mittelständler und Familienunternehmen zu ihren Belegschaften halten“. Unternehmer seien bereit, in guten Jahren verdientes Geld für die Stabilisierung der Firmen zu verwenden. “Schließlich brauchen wir unsere Facharbeiter für den prognostizierten Aufschwung“, erklärte der Handwerkspräsident.

Der Arbeitsmarkt werde nicht abstürzen: “Es wird da keinen GAU geben, allenfalls einen Durchhänger.“ Ihm sei nicht bange. Zwtl: Scholz gegen Lohnsenkungen Bundesarbeitsminister Olaf Scholz warnte unterdessen die Arbeitgeber vor Kürzungen in den Tarifrunden. “Lohnsenkungen wären volkswirtschaftlich völlig falsch“, sagte der SPD-Politiker der in Hannover erscheinenden “Neuen Presse“. “Einige sind auf den Finanzmärkten mit hohen Renditeerwartungen große Risiken eingegangen und haben die Krise dadurch verursacht. Es kann nicht sein, dass die Arbeitnehmer das jetzt ausbaden sollen“, sagte Scholz.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
Der Abgasskandal hinterlässt bei Volkswagen weiter Spuren: Der Autobauer verliert in Europa Marktanteile - während die Konkurrenz teils kräftig zulegt.
VW verliert in Europa Marktanteile ein - Daimler legt zu
Chinesischer Staatschef Xi Jinping warnt vor Handelskriegen
Davos (dpa) - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat mit Nachdruck vor neuen Handelskriegen gewarnt. "Wir sind eine Schicksalsgemeinschaft", sagte Xi am …
Chinesischer Staatschef Xi Jinping warnt vor Handelskriegen
Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen
Berlin (dpa) - Vor Beginn der Agrarmesse Grüne Woche hat Umweltministerin Barbara Hendricks gefordert, Agrarsubventionen in der EU stärker nach Umwelt-Gesichtspunkten zu …
Hendricks will Agrarsubventionen umverteilen
Verluste vor Grundsatzrede zum Brexit
Frankfurt/Main (dpa) - Die Brexit-Sorgen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt wieder fest im Griff. Der Dax weitete seine zu Wochenbeginn erlittenen Verluste aus …
Verluste vor Grundsatzrede zum Brexit

Kommentare