+
Der Initiativkreis Ruhr fordert mehr Investitionen unter anderem für lebenswertere Stadtviertel. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Wirtschaft fordert mehr Geld für Ruhrgebiet

Essen (dpa) - Die Wirtschaft im Ruhrgebiet will stärker von öffentlichen Mitteln profitieren.

Der Initiativkreis Ruhr - ein Zusammenschluss von fast 70 großen Unternehmen der Region - forderte mehr Investitionen für eine bessere Mobilität, leistungsfähigere Logistik und lebenswertere Stadtviertel im Revier. "Jetzt muss das Ruhrgebiet vorne stehen und Unterstützung auf dem weiteren Weg nach oben bekommen", sagte der Chef des Essener Chemiekonzerns Evonik, Klaus Engel, am Samstag, einen Tag vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls.

Bei der Vollversammlung des Initiativkreises in Essen legte Engel, der an der Spitze des Unternehmerbündnisses steht, einen entsprechenden Plan vor. "Die Bundeskanzlerin hat vor wenigen Tagen erklärt, die neuen Bundesländer hätten durch unglaubliche Hilfe aus den alten Bundesländern aufholen können. Milliardensummen sind investiert worden. Jetzt müssen wir andere Regionen unseres Landes ertüchtigen", sagte Engel. Es geht um Gelder aus EU-, Bundes- und Landesmitteln.

Die Infrastruktur entspreche seit Jahren kaum noch den Grundanforderungen. "Staus und Umleitungen kosten nicht nur tausende Pendler täglich Nerven. Sie bremsen auch das wirtschaftliche Wachstum aus", sagte Engel. Ebenso wichtig wie die Sanierung von maroden Brücken und Straßen sei "der flächendeckende Einsatz neuer Technologien und ein modernes Breitbandnetz für die professionelle Mobilität".

Die Forderungen nach einem "Ruhr-Soli" sind nicht neu. In der Vergangenheit hatten bereits Landespolitiker parteiübergreifend mehr Geld für das Ruhrgebiet aus Berlin gefordert. Kritik kam dagegen aber aus den neuen Bundesländern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare