Wirtschaft in Frühjahrsstimmung

München - Die deutsche Wirtschaft hat die Mehrwertsteuer-Erhöhung verdaut und präsentiert sich in bester Frühjahrsstimmung. Nach zwei Rückgängen zum Jahresstart stieg der ifo-Geschäftsklimaindex im März überraschend von 107,0 auf 107,7 Punkte.

"Der Aufschwung ist stark und robust", sagte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn in München. Der ifo-Index gilt als wichtigstes Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft. Volkswirte hatten für März noch einmal mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch die rund 7000 befragten Unternehmen beurteilten sowohl ihre aktuelle Lage als auch die Geschäftsaussichten für die kommenden Monate positiver als im Februar. Der Lage-Index stieg von 111,6 auf 112,4 Punkte, der Erwartungs-Indikator von 102,6 auf 103,2 Punkte. Der Deutsche Aktienindex DAX zog auf Grund der guten Konjunkturperspektiven am Vormittag leicht an. Auch der Euro erreichte nach Veröffentlichung der ifo-Zahlen ein Tageshoch von 1,3350 US-Dollar.

Die Stimmung verbesserte sich vor allem in der Industrie. "Die Verbesserung ist umso bemerkenswerter, als die Erwartungen an das Auslandsgeschäft nahezu unverändert blieben", sagte ifo-Präsident Sinn. Dies bedeutet, dass die Unternehmen verstärkt von der besseren Lage im Inland profitieren. Auch im Einzelhandel hellte sich das Geschäftsklima etwas auf. Dagegen kühlte sich die Stimmung im Bauhauptgewerbe etwas ab. Hier beurteilten die Firmen die Aussichten etwas skeptischer.

Experten gehen nach den jüngsten Stimmungsdaten davon aus, dass der Dämpfer durch die Mehrwertsteuererhöhung weitgehend überwunden ist. Es sei wahrscheinlich, dass das Thema Mehrwertsteuer-Erhöhung im Laufe des Jahres zunehmend an Bedeutung verliere, sagte Analyst Thomas Amend von HSBC Trinkaus & Burkhardt. In den vergangenen Wochen hatten mehrere Forschungsinstitute ihre Wachstumsprognosen für das laufende Jahr nach oben korrigiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
Der Aufsichtsrat hat Audi-Vertriebschef Bram Schot zum Interimschef bestellt. Die langfristige Nachfolge Stadlers soll in den nächsten Wochen geregelt werden.
Mammutaufgabe Audi: Was auf den neuen Chef jetzt zukommt
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.