+
Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone hat im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent zugelegt.

Positive Signale

Wirtschaft in Eurozone wächst stärker als erwartet

Luxemburg - Die Wirtschaftsleistung der Länder mit der Euro-Währung ist zum Jahresende hin etwas stärker gewachsen als erwartet.

Wie das europäische Statistikamt Eurostat in Luxemburg mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal um 0,3 Prozent zum Vorquartal. Bankvolkswirte hatten 0,2 Prozent erwartet. Unter dem Strich legte die Wirtschaftskraft im gesamten Euroraum 2014 um 0,9 Prozent zu. Insgesamt 19 Länder in Europa nutzen den Euro als Währung, Litauen ist aber erst zum Jahresanfang hinzugekommen.

Nach wie vor verteilt sich das Wachstum allerdings ungleichmäßig: Estland wuchs im vierten Quartal mit 1,1 Prozent am stärksten, gefolgt von Deutschland und Spanien mit je 0,7 Prozent. Dagegen erhöhte sich die Wirtschaftsleistung in der zweitgrößten Euro-Volkswirtschaft Frankreich um lediglich 0,1 Prozent. Die Nummer drei im Euroraum, Italien, stagnierte. Rückläufig war die Wirtschaftsleistung in Zypern (minus 0,7 Prozent) und Finnland (minus 0,3 Prozent). Unter den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union vermeldete das Nicht-Euroland Ungarn mit 0,9 Prozent die kräftigste Wachstumsrate.

Schlusslicht war Griechenland mit minus 0,2 Prozent. Nachdem die neue griechische Regierung Widerstand gegen die Sparprogramme ihrer Geldgeber angekündigt hatte, werde die schwächelnde Wirtschaft die Staatsfinanzen noch zusätzlich strapazieren, kommentierten die Analysten von Capital Economics. Athen verhandelt derzeit unter Hochdruck über neue Übergangshilfen. Das derzeitige Programm läuft Ende des Monats auf europäischer Seite aus.

Die Bank Barclays stufte die Zahlen für die Eurozone als "positive Überraschung" ein. Das Finanzinstitut ging ebenso wie Danske Bank davon aus, dass das Wachstum vor allem durch den privaten Konsum beflügelt wurde. Auch niedrige Ölpreise, geringe Inflation und eine etwas bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt dürften die Entwicklung gestützt haben.

dpa

Mitteilung von Eurostat

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.