Wirtschaft lechzt nach klarer Strategie

- München - Die deutsche Wirtschaft gilt als einer der kranken Männer Europas, der nur durch weitere Reformen geheilt werden kann. Die Möglichkeit vorgezogener Wahlen zum Bundestag lassen Firmen und Investoren auf eine verlässliche Wirtschaftspolitik ohne Blockaden hoffen.

<P>"Eine frisch gewählte Regierung kann viel mehr tun als eine Regierung 16 Monate vor einer Wahl", sagt der Chefvolkswirt Europa der Bank of America, Holger Schmieding. "Das ist gut für das Land und für die Märkte." Mittelfristig könnten Neuwahlen Wachstumsimpulse auslösen.<BR><BR>Egal wie eine Bundestagswahl im Herbst ausgehen würde - die Wirtschaft wird nach Meinung der meisten Experten profitieren. "Es ist ein Befreiungsschlag", sagt der Chefvolkswirt der Deka-Bank, Ulrich Kater. "Jetzt kommen endlich klare Strategien auf den Tisch, die wir zuletzt sehr vermisst haben." "Heuschrecken-Debatte" und Kapitalismus-Kritik hätten Investoren verunsichert. "Viele Unternehmen wollen einfach nur, dass endlich das Blockieren und Taktieren aufhört", sagt der Banken- und Börsen-Experte Professor Wolfgang Gerke. Sie hofften mit einem Sieg der Union auf eine "glatte Politik", die - unbelastet von Rangeleien zwischen Bundestag und Bundesrat - wichtige Reformen anstoße. Die Amerikanische Handelskammer begrüßte die Entwicklung ebenfalls. <BR><BR>"Deutschland wird dadurch für US-Investoren attraktiver", sagte der Präsident der AmCham Germany, Fred B. Irwin. US-Firmen glaubten sehr an die langfristigen Perspektiven Deutschlands und seien zu Investitionen bereit. "Stillstand ist immer schlecht, und wir erwarten, dass die Reformen jetzt weitergehen."<BR><BR>Mit einer Wende in der Wirtschaftspolitik und einer Abkehr von Reformen rechnen die Experten nicht. "Es gibt in Deutschland keine Alternative zur Reformpolitik", sagt der Chefvolkswirt der Dresdner Bank, Michael Heise. "Eine SPD-Regierung würde sich mit der Wahl Rückendeckung holen für ihren Reformkurs, und eine CDU-Regierung würde neue Reformen beginnen." Die Unterschiede in der Wirtschaftspolitik der beiden großen Volksparteien seien zudem nicht sehr groß.<BR><BR>Nach einem möglichen Regierungswechsel erwartet Heise von der CDU ein höheres Tempo, das die Wirtschaft schneller wieder auf Wachstumskurs bringen könnte. "Die CDU wird bei den Unternehmen ansetzen, und das ist gut so", sagt der Chefvolkswirt. Die Union werde die Bedingungen für mehr Beschäftigung verbessern, den Kündigungsschutz und die Mitbestimmungsrechte lockern und tarifrechtliche Regelungen überarbeiten. Mit der Unions-Mehrheit im Bundesrat seien Entscheidungen leichter durchzusetzen. Auch eine große Steuerreform gilt als wichtiges Ziel.<BR><BR>Auch wenn langfristig die Wirtschaft von der Entscheidung profitieren würde, könnte es kurzfristig negative Auswirkungen auf Investitionen und den Euro-Kurs geben. "Die politische Unsicherheit bis zum Herbst ist größer als zuvor", sagt Volkswirt Stefan Bielmeier von der Deutschen Bank. "Auch der Euro könnte unter Druck geraten, da nach Frankreich und Italien nun auch Deutschland in eine schwere politische Krise geraten ist." Beim Münchner Ifo-Institut zeigt sich Konjunktur-Experte Gernot Nerb weniger optimistisch: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Erwartungen einen positiven Sprung nach vorn machen, bevor nicht echte Fakten auf dem Tisch liegen."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare