Wirtschaft lehnt Familienpflegezeit ab

Berlin - Als “unnötige Regulierung“ bezeichnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) die geplante Familienpflegezeit.

Die Wirtschaft macht weiter Front gegen die von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) geplante Familienpflegezeit. “Scharfer Kündigungsschutz, unklare Anspruchsvoraussetzungen und neue Bürokratie - im Wesentlichen gibt es neue Belastungen für die Betriebe“, sagte der Vize- Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Achim Dercks, den “Ruhr Nachrichten“ (Montag). Das Vorhaben sei ein Beispiel für “unnötige Regulierung“.

Nach den Vorstellungen der Familienministerin sollen Beschäftigte in Betrieben ab 16 Mitarbeiter zur Pflege eines Angehörigen ihre Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 50 Prozent reduzieren können. Trotz halber Arbeitszeit erhalten sie 75 Prozent des Lohns. Dieser Lohnvorschuss soll später bei voller Arbeitszeit durch ein weiter reduziertes Gehalt abgegolten werden.

“Gesetzliche Vorgaben bremsen stets das Eigenengagement und die Kreativität der Betriebe“, sagte Dercks weiter. Bereits jetzt steige die Zahl der Betriebe, die flexible Arbeitszeiten anböten und finanzielle Zuschüsse zahlten. Dagegen werde eine gesetzlich geregelte Familienpflegezeit “der großen Vielfalt der unterschiedlichen Situationen bei Unternehmen und Beschäftigten“ nicht gerecht.

Bedenken gegen eine gesetzliche Regelung gibt es auch bei Schröders m Koalitionspartner FDP. Derzeit wird in der schwarz-gelben Koalition über den Entwurf Schröders beraten, der nach ihren Vorstellungen 2012 in Kraft treten soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
Alfred Gaffal ist als Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft wiedergewählt worden. Bei seiner Festrede bekam er Kontra.
Gaffal als vbw-Präsident wiedergewählt Seehofer lobt Merkel
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Haben die Aufsichtsbehörden genau genug hingeschaut? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr …
EU-Staaten wollen Aufsicht für Auto-Typzulassung verschärfen
Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen

Kommentare