Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Wirtschaft rüffelt schlechte Lehrlinge

- München - Angehende Lehrlinge kämpfen offenbar mehr mit Wissenslücken als mit dem Stellenmangel. Obwohl die Lage auf dem Ausbildungsmarkt immer enger wird, sinkt das Qualifikationsniveau, beklagt der Bayerische Industrie- und Handelskammertag. "Die Kenntnise und sozialen Fähigkeiten der Bewerber haben sich massiv verschlechtert", klagte IHK-Geschäftsführer Reinhard Dörfler in München.

<P>In Deutschland verlassen pro Jahr 90 000 Jugendliche die Schule ohne Abschluss. Laut einer IHK-Umfrage in Bayern sind die Lehrlings-Kenntnisse in Mathe und Deutsch rapide gesunken, ebenso Verantwortungsbewusstsein und Leistungswille. "Es kann nicht Bankkaufmann werden, wer nicht rechnen gelernt hat", rügt Dörfler. Die Eltern müssten sich mehr um ihre Kinder kümmern.<BR><BR>Die Berufe seien anspruchsvoller geworden, sagt Bayerns Arbeitsministerin Christa Stewens. Die Eltern müssten nun stärker hinter der Ausbildung stehen, Blaumachen und Unpünktlichkeit verhindern: "Wir müssen mehr Disziplin und mehr Fleiß von den Jugendlichen einfordern."<BR><BR>Stewens und Dörfler fordern "theorieentlastete Berufe", um praktisch orientierten Jugendlichen eine Chance zu geben. Den Strauß mit den Gewerkschaften, die neue Niedriglohnjobs fürchten, will Stewens austragen: "Wir stehen vor der Alternative: Niedriglohn oder Langzeitarbeitslosigkeit."<BR><BR>Selbst normal qualifizierte Lehrlinge tun sich hart, an Stellen zu kommen. Bayernweit kommen 100 unvermittelte Bewerber auf 57 offene Stellen. Bis September hofft Stewens, alle Jugendlichen unterzubringen - derzeit fehlen 14 000 Stellen. Wer Mehrfachbewerbungen abgegeben habe, solle sich sofort melden, wenn er einen Ausbildungsvertrag unterschrieben habe.<BR>Eine Lehrstellenkatastrophe gebe es trotz der angespannten Lage nicht, befand Dörfler. </P><P>Die Kammern halten an der Forderung fest, die Lehrlingsgehälter zu kürzen, um die ausbildenden Firmen zu entlasten. Die Berufschulzeit solle nicht mehr bezahlt werden, schlägt Dörfler vor. Die IG Metall läuft dagegen an: Damit wolle die Wirtschaft "nur vom Versagen der Verbände, Kammern und Betriebe bei der Berufsausbildung ablenken", hieß es.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinderschokolade überrascht gerade alle mit einer wunderbaren Mitteilung
Die beiden Konzerne Ferrero und Unilever haben eine Zusammenarbeit vereinbart, um eine neue Eiscreme-Sorte auf den Markt zu bringen:
Kinderschokolade überrascht gerade alle mit einer wunderbaren Mitteilung
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Hackerangriffe auf Autos könnten verheerende Folgen haben - und eine ursprünglich harmlose Schnittstelle für das Auslesen von Abgaswerten bietet ein Einfallstor für …
Allianz-Versicherung: Hacker greifen Autos an – mit gefährlichen Folgen
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Porsche steht heute für PS-starke Autos und Geländewagen. Ein neues Buch enthüllt die Anfänge der Firma: Firmengründer Ferdinand Porsche entwickelte auch Kübelwagen, …
Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie

Kommentare