Wirtschaft startet Kampagne für Transrapid

München - Die bayerische Wirtschaft hat ihre angekündigte Kampagne für den umstrittenen Münchner Transrapid gestartet. Als Gegenpol zur massiven Kritik an der Magnetschwebebahn wolle der Verein "Bayern pro Rapid" "präzise und umfassend" über die Vorteile der Magnetschnellbahn für den Wirtschaftsstandort Bayern aufklären, teilte die Initiative am Freitag mit.

Die Diskussion um das Für und Wider werde immer öfter unsachlich geführt und politisch instrumentalisiert. Beteiligt sind unter anderem die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) und die IHK für München und Oberbayern. Die Transrapid-Gegner wollen noch vor Weihnachten die Zulassung ihres Volksbegehrens gegen die Magnetschwebebahn beim Innenministerium beantragen.

Zwei Wochen nach dem Start der Unterschriftensammlung für das Begehren lägen mehr als zwei Drittel der benötigten 25 000 Unterschriften vor, teilte die Organisatorin Monika Barzen mit. "Die Menschen rennen uns förmlich die Tür ein", sagte Barzen laut Mitteilung. Noch nicht mitgerechnet seien die Unterschriftenlisten, die noch bei den Gemeinden lägen und auf ihre Gültigkeit geprüft würden. Zur Abstimmung gestellt werden soll ein Entwurf, der den geplanten Zuschuss von 490 Millionen Euro für den Transrapid aus den Mitteln des Freistaats verhindert. Nach Einreichung der Unterschriften entscheidet das Innenministerium, ob das Volksbegehren zulässig ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
Las Vegas (dpa) - Der US-Elektro-Autobauer Tesla will einen Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen, der das Unternehmen angeblich gezielt sabotiert hat. Der Beschuldigte …
Tesla verklagt Ex-Mitarbeiter wegen angeblicher Sabotage
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
Niedersachsens Landeskasse hat eine Milliarde Euro an Einnahmen verbucht. Sie stammen vom VW-Konzern und wurden als Geldbuße im Dieselskandal fällig. Doch wofür soll das …
VW-Bußgeld "größter Schadensfall der Wirtschaftsgeschichte"
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an
Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.