+
Kräne be- und entladen Lastwagen in einem Containerhafen

Wegen anhaltender Rezession

Wachstumsprognose für 2013 und 2014 gesenkt

Essen - Die Wirtschaftsforscher des RWI haben ihre Wachstumsprognose für 2013 und das kommende Jahr gesenkt. Dafür gibt es vor allem drei Gründe.

Die Wirtschaftsforscher des RWI haben ihre Wachstumsprognose für 2013 leicht auf 0,4 Prozent und für 2014 auf 1,9 Prozent gesenkt. Die anhaltende Rezession im Euro-Raum und die schwache Weltkonjunktur hätten dazu geführt, dass die Exporte im zweiten Quartal dieses Jahres deutlich sanken, teilte das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) am Dienstag in Essen mit. Auch die Investitionen seien weiterhin rückläufig. Getragen werde die deutsche Konjunktur vor allem von den privaten Konsumausgaben. Im März hatte das RWI für dieses Jahr noch ein Wachstum von 0,6 Prozent und für 2014 von 2,1 Prozent erwartet.

Zum Jahresanfang habe allerdings die ungewöhnlich lange Kälteperiode insbesondere die Bautätigkeit gelähmt. Auch die Flutschäden in weiten Teilen Ostdeutschlands und in Teilen Bayerns dürften die wirtschaftlichen Aktivitäten vorübergehend negativ beeinflussen. Insgesamt bleibe die Konjunktur aber aufwärts gerichtet. Treibende Kraft dürfte die Konsumnachfrage bleiben. Außerdem erwarten die Konjunkturforscher von der Belebung der Weltwirtschaft einen Anschub der Exporte.

Auch das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in Düsseldorf geht derzeit nicht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft in eine Rezession rutscht. Die Wahrscheinlichkeit für ein Schrumpfen der Wirtschaftsleistung sei weiterhin sehr gering, teilte das gewerkschaftsnahe Institut am Dienstag mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.