Wirtschaftsaufschwung lässt Firmenpleiten zurückgehen

Wiesbaden - Der Wirtschaftsaufschwung lässt die Zahl der Firmenpleiten in Deutschland weiter sinken. Im September registrierten die Gerichte 2285 Unternehmensinsolvenzen, das waren 15,8 Prozent weniger als vor einem Jahr, meldete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden.

 Der positive Trend habe sich damit fortgesetzt: in den ersten neun Monaten waren 21 305 Firmen pleite, das entsprach einem Rückgang von 13,6 Prozent. Für das Gesamtjahr rechnet die Wirtschaftsauskunftei Creditreform mit einer konstanten oder leicht steigenden Zahl von 27 000 bis 30 000 Firmenpleiten. Auch die seit langem zu beobachtende Zunahme bei den Verbraucherpleiten schwächt sich laut Statistik ab.

Die Gerichte meldeten im September 7825 Anträge zahlungsunfähiger Bürger - das war lediglich ein Plus von 1,7 Prozent binnen Jahresfrist. In den Vormonaten waren die Zuwächse noch zweistellig ausgefallen, im Juli zum Beispiel plus 20,6 Prozent. Seit Jahresbeginn sind die privaten Pleiten dennoch deutlich um 16 Prozent gestiegen. Experten nennen als Gründe Jobverlust, Trennung sowie schlechte Haushaltsführung. Das 1999 eingeführte Verfahren werde immer bekannter und deswegen häufiger genutzt.

Wegen angekündigter Korrekturen aus einigen Ländern basieren die Berechnungen nur auf den Daten aus 13 Ländern ohne Nordrhein- Westfalen, Saarland und Hamburg. Insgesamt registrierten die Gerichte in Deutschland im September 12 357 Insolvenzen, das waren 3,7 Prozent weniger als im September 2006. Die offenen Forderungen der Gläubiger beliefen sich auf 2,2 Milliarden Euro, davon knapp die Hälfte aus Firmenpleiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber verschwieg Datenklau von 57 Millionen Nutzern und Fahrern 
Eine neue Enthüllung offenbart Ubers schockierende Verantwortungslosigkeit. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber …
Uber verschwieg Datenklau von 57 Millionen Nutzern und Fahrern 
BGH nimmt Paypal-Käuferschutz unter die Lupe
Karlsruhe (dpa) - Der sogenannte Käuferschutz beim Online-Bezahldienst Paypal beschäftigt heute erstmals den Bundesgerichtshof (BGH). Paypal-Kunden können ihn in …
BGH nimmt Paypal-Käuferschutz unter die Lupe
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Kommentare