Wirtschaftsforscher sagen kräftigen Aufschwung voraus

Berlin - Die führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren in diesem Jahr einen kräftigen Aufschwung. Bisher sagten sie ein wesentlich geringeres Wachstum vorher.

Das Wachstum in Deutschland soll nach übereinstimmenden Presseberichten bei 3,5 Prozent liegen. Nach der starken Erholung dank der Exportnachfrage dürfte der Zuwachs 2011 geringer ausfallen und 2,0 Prozent erreichen, berichten die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) und das “Handelsblatt“ unter Berufung auf Institutskreise am Mittwoch vorab. Laut FAZ werden im kommenden Jahr durchschnittlich weniger als drei Millionen Arbeitslose erwartet.

In ihrem Frühjahrsgutachten hatten die Ökonomen für 2010 mit 1,5 Prozent noch ein wesentlich geringes Wachstum vorhergesagt. An diesem Donnerstag wird das Herbstgutachten in Berlin offiziell vorgestellt.

Mit einem Wachstum von 3,5 Prozent läge Deutschland deutlich über dem Durchschnitt in Europa, das ohne die größte Volkswirtschaft nur auf ein Wachstum von gut 1,0 Prozent komme, berichtet die FAZ. Die Institute sähen aber auch die “weltwirtschaftlichen Risiken für die deutsche Wirtschaft“, sagte eine mit dem Gutachten vertraute Person der Zeitung. In den USA verlaufe die Erholung nur schleppend. Risiken sehen die Ökonomen auch in China, wo sich in manchen Landesteilen eine Immobilienpreisblase aufbaue.

In Europa sei die Staatsschuldenkrise noch nicht beendet, heißt es in dem Gutachten. Die gute Konjunkturentwicklung müsse genutzt werden, um die Defizite zu senken.

Zu den acht Instituten zählen federführend das Münchner Ifo- Institut für Wirtschaftsforschung, das Kieler Institut für Weltwirtschaft, das Institut für Wirtschaftsforschung Halle sowie das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung in Essen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare