+
Handwerker im ostdeutschen Brotterode (Thüringen).

Wirtschaftsforscher für steigende Löhne im Osten

Halle - Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hält einen Anstieg der Löhne in Ostdeutschland für dringend geboten. Warum das Institut für Lohnsteigerungen ist.

Die Ost-Löhne lägen derzeit bei 84 Prozent des West-Niveaus. IWH-Arbeitsmarktexperte Udo Ludwig sagte am Mittwoch dem Sender MDR INFO, das sei vor allem darin begründet, dass “mit dem wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland die Facharbeiter noch knapper“ würden. Da werde “ein Wettbewerb um die besten Köpfe“ einsetzen. Dabei könnten die Unternehmen im Osten nur bestehen, wenn sie den Fachleuten höhere Löhne zahlten. Ansonsten wanderten diese in den Westen ab.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Über die 84 Prozent des West-Niveaus sagte Ludwig weiter: “Dieser Lohnabstand begleitet uns schon die vergangenen zehn Jahre.“ Da habe sich wenig getan. Er rechne aber nun mit einem Anstieg der Löhne und “vielleicht mit einer etwas kleiner werdenden Lücke zwischen den Lohnzahlungen in Ost und West“.

Zur wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Ostens von durchschnittlich 73 Prozent des Westniveaus sagte Ludwig: “Im Grunde genommen ist es traurig, dass wir noch soweit hinterherhinken, aber das sind die Tatsachen.“ Die 73 Prozent kämen zustande, weil die ostdeutsche Wirtschaft überwiegend von mittelständischen, kleinen und Kleinstbetrieben geprägt sei. Als Beispiele nannte er den Handel, das Baugewerbe und Branchen der verarbeitenden Industrie. Der Osten habe “zuwenig größere Betriebe, die hochproduktiv arbeiten“, sagte Ludwig.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Aufsichtsrat berät neues Vergütungssystem
Wolfsburg (dpa) - Der Aufsichtsrat von Volkswagen kommt heute zu Beratungen unter anderem über eine Reform des umstrittenen Vergütungssystems zusammen. Demnach soll …
VW-Aufsichtsrat berät neues Vergütungssystem
BASF legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vor
Ludwigshafen (dpa) - Nach dem tödlichen Explosionsunglück im vergangenen Oktober am Stammsitz Ludwigshafen hielt der Chemiekonzern BASF an seiner Prognose für das …
BASF legt Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vor
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
Detroit - Einem deutschen VW-Manager droht in den USA eine mehr als lebenslange Strafe wegen angeblicher Beteiligung am Abgas-Skandal. Sein Anwalt plädiert auf …
Angeklagtem VW-Manager drohen 169 Jahre Haft
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar
Seoul/Zürich - Wegen eines millionenschweren Betrugsfalls bei der südkoreanischen Niederlassung des Schweizer Konzerns ABB sucht die Polizei nach einem verschwundenen …
ABB-Kassenwart verschwindet mit 100 Millionen Dollar

Kommentare