Die Silhouetten von Hafenkränen in Hamburg. Foto: Sebastian Widmann
+
Die Silhouetten von Hafenkränen in Hamburg. Foto: Sebastian Widmann

Wirtschaftswachstum 2019

Wirtschaftsforschungsinstitute senken Konjunkturprognose

Berlin (dpa) - Führende Wirtschaftsforschungsinstitute senken ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr.

Demnach erwarten die Institute in diesem Jahr noch ein Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0,5 Prozent, im nächsten Jahr ein Plus von 1,1 Prozent, wie dpa von Insidern bestätigt wurde. Die Herbst-Gemeinschaftsdiagnose der Institute wird am Mittwoch in Berlin vorgelegt.

Im Frühjahr hatten die Institute, darunter das DIW und das ifo Institut, noch mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 0,8 Prozent für 2019 gerechnet. Für 2020 hatten sie ein Wachstum von 1,8 Prozent prognostiziert.

Etliche Forscher hatten ihre Prognosen bereits gesenkt. Auch die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus des Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent. Hauptgründe sind vor allem außenwirtschaftliche Faktoren wie Handelskonflikte sowie der Brexit.

Frühjahrsprognose

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fällt wieder zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Die am Donnerstag veröffentlichten Geschäftsberichte großer Unternehmen haben die Anleger am deutschen Aktienmarkt vorsichtiger gestimmt. Der Dax …
Dax fällt wieder zurück
Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln
Für den größten Touristikkonzern ist die größte Tourismuskrise etwas Existenzielles. Tui wurde erheblich von den Corona-Folgen getroffen - und hofft, dass das Ärgste …
Urlauber und Staatshilfe sollen Schäden bei Tui ausbügeln
BMW verabschiedet Sportwagen-Ikone in den Ruhestand: „Hat Sammlerpotenzial“
BMW schickt eine Sportwagen-Ikone in den Ruhestand. Jetzt lieferte der Konzern die letzten Einheiten eines Meilensteins seiner Konzerngeschichte aus. 
BMW verabschiedet Sportwagen-Ikone in den Ruhestand: „Hat Sammlerpotenzial“
Lufthansa: Verhandlung mit Verdi abgebrochen
Der Druck auf die Lufthansa und ihre Beschäftigten wächst. Noch immer gibt es für keine Berufsgruppe in dem coronageschädigten Konzern eine gültige Sparvereinbarung.
Lufthansa: Verhandlung mit Verdi abgebrochen

Kommentare