Wirtschaftsinstitut: 2009 endet der Aufschwung

Berlin - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet ein Ende des Aufschwungs im Jahr der Bundestagswahl.

"Der Aufbau an Beschäftigung, der den Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast zwei Millionen Personen seit Anfang 2005 getragen hat, geht zu Ende. 2009 werden kaum noch neue Arbeitsplätze hinzukommen, die Arbeitslosigkeit wird stagnieren", schrieb Direktor Michael Hüther in einem Gastkommentar der "Bild am Sonntag".

Rückläufige Auftragseingänge und sinkende Produktion kündigten bereits "eine spürbare Dämpfung der Konjunktur an", so Hüther. "Im Jahre 2009 werden wir gesamtwirtschaftlich nur noch mit rund einem Prozent wachsen können." Der Direktor forderte, die Wirtschaftspolitik müsse "durch Abgabenentlastungen wieder auf Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit setzen, die Lohnpolitik darf die Grenzen des Verteilungsspielraums nicht ignorieren". Hüther warnte: "Heutige Fehler werden sich 2009 doppelt rächen!"

Der Wirtschaftsexperte betonte: "Der deutschen Wirtschaft wird derzeit ein explosiver Cocktail verabreicht: Höhe Energie- und Rohstoffpreise, starker Euro, unklare Dimensionen der Kreditmarktkrise, krisenhafte Entwicklung in den Vereinigten Staaten. Jede einzelne Beimischung hätte früher ausgereicht, dem Konjunkturverlauf abrupt eine andere Wendung zu geben." Doch sei Deutschland weniger anfällig als früher, so Hüther. "Die gewonnene Flexibilität unserer Unternehmen und die globale Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte verhindern einen Absturz in die Rezession."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit

Kommentare