Wirtschaftsinstitut: 2009 endet der Aufschwung

Berlin - Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) erwartet ein Ende des Aufschwungs im Jahr der Bundestagswahl.

"Der Aufbau an Beschäftigung, der den Rückgang der Arbeitslosigkeit um fast zwei Millionen Personen seit Anfang 2005 getragen hat, geht zu Ende. 2009 werden kaum noch neue Arbeitsplätze hinzukommen, die Arbeitslosigkeit wird stagnieren", schrieb Direktor Michael Hüther in einem Gastkommentar der "Bild am Sonntag".

Rückläufige Auftragseingänge und sinkende Produktion kündigten bereits "eine spürbare Dämpfung der Konjunktur an", so Hüther. "Im Jahre 2009 werden wir gesamtwirtschaftlich nur noch mit rund einem Prozent wachsen können." Der Direktor forderte, die Wirtschaftspolitik müsse "durch Abgabenentlastungen wieder auf Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit setzen, die Lohnpolitik darf die Grenzen des Verteilungsspielraums nicht ignorieren". Hüther warnte: "Heutige Fehler werden sich 2009 doppelt rächen!"

Der Wirtschaftsexperte betonte: "Der deutschen Wirtschaft wird derzeit ein explosiver Cocktail verabreicht: Höhe Energie- und Rohstoffpreise, starker Euro, unklare Dimensionen der Kreditmarktkrise, krisenhafte Entwicklung in den Vereinigten Staaten. Jede einzelne Beimischung hätte früher ausgereicht, dem Konjunkturverlauf abrupt eine andere Wendung zu geben." Doch sei Deutschland weniger anfällig als früher, so Hüther. "Die gewonnene Flexibilität unserer Unternehmen und die globale Wettbewerbsfähigkeit unserer Produkte verhindern einen Absturz in die Rezession."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare