Wirtschaftsinstitute senken Konjunkturprognose

Essen/Hamburg - Die Wirtschaftsinstitute in Essen und Hamburg haben die Wachstumserwartungen für dieses und für das nächste Jahr deutlich gesenkt.

Das Essener Wirtschaftsforschungsinstitut RWI erwartet für 2008 nur noch ein Wachstum von 1,7 Prozent, nach 2,2 Prozent in der vorherigen Prognose. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) senkte die Konjunkturvoraussage nach Angaben vom Dienstag von ebenfalls 2,2 auf 1,9 Prozent.

Unabhängig davon sieht das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW/Mannheim) die aktuellen Konjunkturerwartungen im September erneut verbessert. Allerdings liegt das Stimmungsbarometer immer noch bei minus 41,1 Punkte - im Vergleich zum Vormonat ein Plus um 14,4 Punkte. Als Grund für die Verbesserung sieht das ZEW den fallenden Ölpreis und den fallenden Eurokurs im Verhältnis zum Dollar.

Für 2009 senkte das RWI die Aussichten um 0,9 Prozentpunkte auf nur noch 0,8 Prozent Wachstum. Laut HWWI soll es im nächsten Jahr um 1,0 Prozent statt bisher 1,1 Prozent steigen. 2009 werde die Konjunkturflaute überwunden, sagte HWWI-Direktor Thomas Straubhaar in Hamburg.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Trumps Abschottungspolitik und der Brexit bereiten der deutschen Elektro-Industrie großes Kopfzerbrechen. Neben den Risiken gebe es aber auch Chancen, meint der …
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Frankfurt/Main (dpa) - Großbritannien wird nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer auch nach dem Urteil des obersten britischen Gerichts die EU …
Brexit-Urteil: Ökonom erwartet keine Kursänderung Londons
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Etihad-Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen Fluggesellschaften.
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Mietsoftware bleibt SAPs Wachstumstreiber

Kommentare