Wirtschaftskriminalität verursacht Milliarden-Schäden

Berlin - Wirtschaftsdelikte richten in Deutschland immer größere Schäden an. In jedem dritten Fall benutzen Kriminelle das Internet als Tatwerkzeug. Oft scheuen die Opfer eine Anzeige, die Dunkelziffer ist hoch.

Obwohl sich die Fallzahlen im vergangenen Jahr kaum geändert hätten, sei der Gesamtschaden um rund 36 Prozent auf rund 4,6 Milliarden Euro gestiegen, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Jörg Ziecke, am Mittwoch in Berlin. Im Jahr 2009 hatte die Schadenssumme noch bei rund 3,4 Milliarden Euro gelegen. Ziercke geht von einem hohen Dunkelfeld aus, da die Opfer oft eine Anzeige scheuten.

In jedem dritten Fall von Wirtschaftskriminalität missbrauchten die Täter das Internet als Tatmittel. Dies sei eine “logische Konsequenz“ aus dem Konsumverhalten der Bürger, die das Netz immer häufiger für Einkäufe nutzten. Dem passten sich die Kriminellen an, sagte Ziercke. Insgesamt registrierte die Polizei im vergangenen Jahr rund 102 800 Wirtschaftsdelikte, das waren 1,5 Prozent mehr als im Jahr 2009. Zur Wirtschaftskriminalität zählen unter anderem Betrügereien rund um die Börsen und die Kapitalmärkte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet.
Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten 2018 sechs Monate nur für Staatskasse
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Es gibt Rücktritte in Serie bei der Führungsriege von Thyssenkrupp. Ein erbitterter Machtkampf um den Kurs des Konzerns tobt. Während die Beschäftigten um ihre Jobs …
Krise bei Thyssenkrupp: Wachsende Angst vor Zerschlagung
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die „Preisblasen“ erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Immer teurer: Immobilien-Preise steigen in ganz Deutschland
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman
Mit Goldman-Chef Lloyd Blankfein tritt einer dienstältesten Top-Manager der Wall Street ab. Ablösen wird ihn ein etwas jüngerer Kollege, der eine Vorliebe für …
Teilzeit-DJ wird Blankfein-Nachfolger bei Goldman

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.