Wirtschaftskrise: Familienunternehmen am besten aufgestellt

Stuttgart - Familienunternehmen überstehen die Wirtschaftskrise besser als viele an der Börse gelistete Firmen. Damit bleiben sie das Rückrat der deutschen Wirtschaft.

“Familienunternehmen sind Jobmotor und wachsen auch in rezessiven Zeiten“, sagte der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, Brun-Hagen Hennerkes, am Montag in Stuttgart. Nach seiner Einschätzung werden die von Familien kontrollierten Betriebe auch die Wirtschaftskrise besser überstehen als viele an der Börse gelistete Firmen: Unternehmerische Werte und eine auf Langfristigkeit ausgelegte Strategie nannte der Stiftungsgründer als entscheidende Gründe. Außerdem hätten viele große Familienunternehmen starke Eigenkapitalquoten, um auch eine längere Durststrecke zu überstehen.

Lesen Sie auch dazu

Haderthauer: Wirtschaftskrise ist Männerkrise

Wirtschaftskrise: Russen trinken mehr Wodka

Zwischen den Jahren 2006 bis 2008 haben die 500 größten Betriebe, die von Familien kontrolliert werden, ihre Beschäftigtenzahlen durchschnittlich um 2,2 Prozent erhöht, teilte Hennerkes unter Berufung auf eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) mit. Bei den DAX-Konzernen sei im selben Zeitraum die Mitarbeiterzahl dagegen im Schnitt um 2,6 Prozent geschrumpft. Statistische Angaben zum laufenden Jahr legten Stiftung und Mannheimer ZEW nicht vor.

Deutschland: 93 Prozent Familienunternehmen

“Gerade international tätige Familienunternehmen nutzen die Chance der Globalisierung und tragen damit gleichzeitig zum Aufbau von Arbeitsplätzen im Inland bei“, erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung des Reinigungsspezialisten Kärcher, Hartmut Jenner. “Wir planen mit geduldigem Kapital, das heißt, wir verzichten auf kurzfristige Wachstumsschübe. Wir wachsen organisch und nicht von Quartalsberichten und Wirtschaftsprognosen getriebenen Sprüngen“, teilte der Chef der Alfred Kärcher GmbH & C. KG mit Sitz in Winnenden mit.

Nach ZEW-Definition sind 93 Prozent aller Firmen in Deutschland Familienunternehmen. Mehr als die Hälfte der Gesamtbeschäftigung (54 Prozent) und fast 50 Prozent des Gesamtumsatzes werden demnach von familienkontrollierten Firmen abgedeckt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare