Wirtschaftsminister Glos fordert TÜV für Spielzeug aus China

Berlin - Angesichts immer neuer Rückrufaktionen von gesundheitsgefährdendem Spielzeug aus China hat Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) die EU-Kommission aufgefordert, ihr Konzept für eine neue europäische Spielzeugrichtlinie zu verschärfen.

In einem Brief an EU-Vizepräsident Günter Verheugen schlägt Glos vor, für importierte Spielwaren eine "obligatorische Überprüfung" einzurichten. Dergleichen könne eine unabhängige Prüfungsinstanz, zum Beispiel der TÜV, übernehmen.

Die Untersuchungsstelle soll mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet werden. So sei zu überlegen, "ob künftig nicht besser eine Qualitätskontrolle in der internen Fertigung erforderlich" sei, schlug Glos vor. Das hieße dem Magazin zufolge, dass die TÜV-Prüfer Einsicht in die Unterlagen der ausländischen Hersteller bekommen und dazu auch die Produktionsstätten vor Ort, etwa in China, inspizieren sollen. Erst dann sollten Produkte für den Export in die EU freigegeben werden.

Glos plädiert auch dafür, dass neben dem neuen, künftig europaweit gültigen Prüfzertifikat nationale Verbraucherschutzzeichen wie das deutsche GS-Zeichen ("Geprüfte Sicherheit") bestehen bleiben. "Sie bieten den Verbrauchern/Anwendern oft zusätzlichen Nutzen und ergänzen die europäischen Maßnahmen", heißt es in dem Schreiben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) mit leichten Verlusten aus dem Handel gegangen. Der deutsche …
Dax schließt nach EZB-Entscheid mit Verlusten
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
Korruptionsverdacht und Personalspekulationen: Seit Monaten rumort es beim europäischen Luftfahrtriesen Airbus. Nun wird auch ganz offen über mögliche Management-Wechsel …
Airbus-Verwaltungsratschef für Wechsel in der Führungsetage
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ludwigsburg (dpa) - Der Metall- und Elektroindustrie stehen in der laufenden Tarifrunde auch in Baden-Württemberg ab dem 8. Januar die ersten Warnstreiks bevor.
IG Metall kündigt Warnstreiks auch im Südwesten an
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen
Das Unternehmen Teva war bisher Israels ganzer Stolz: Symbol für israelischen Erfinder- und Unternehmergeist. Doch jetzt kündigt die Ratiopharm-Mutter weltweite …
Ratiopharm-Mutterkonzern Teva streicht 14 000 Stellen

Kommentare