+
Vor den Millionen-Risiken beim Kauf der Hypo AlpeAdria waren die Manager der BayernLB ausreichend gewarnt. Dies hat ein Wirtschaftspüfer vor dem Untersuchungsausschuss in München ausgesagt.

Experte sagt aus: BayernLB wurde vor Risiken gewarnt

München - Die BayernLB war nach Angaben eines Wirtschaftsprüfers beim verhängnisvollen Kauf der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria (HGAA) vor den hohen Risiken gewarnt.

Die Gesellschaft Ernst & Young wies demnach im Frühsommer 2007 auf einen Wertberichtigungsbedarf von 150 Millionen Euro hin und empfahl, sich im Kaufvertrag gegen die vermuteten noch höheren Risiken abzusichern.

Dies berichtete der Wirtschaftsprüfer Florian Wirsching am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Landtags in München. Die Entscheidung, ob das ein “deal breaker“ gegen den Kauf gewesen sei, habe aber nicht Ernst & Young treffen müssen. “Das war Sache des Vorstands.“

Der Wirtschaftsprüfer Wirsching bestätigte damit Angaben früherer Zeugen. Das Geschäft brachte der BayernLB 3,7 Milliarden Euro Verlust ein.

Im Laufe des Tages sollten noch zwei Schlüsselfiguren der Affäre vor dem Ausschuss aussagen: der frühere Sparkassenpräsident Siegfried Naser und der Investor Thilo Berlin, der mit dem HGAA-Deal nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft auf womöglich kriminelle Weise viele Millionen verdient haben soll. Deswegen wird Berlin vermutlich die Aussage verweigern, um sich nicht selbst zu belasten. Naser hatte am Dienstag zunächst ebenfalls die Aussage verweigert, sich aber nach Androhung von Beugehaft doch zum Reden entschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare