+
Vor den Millionen-Risiken beim Kauf der Hypo AlpeAdria waren die Manager der BayernLB ausreichend gewarnt. Dies hat ein Wirtschaftspüfer vor dem Untersuchungsausschuss in München ausgesagt.

Experte sagt aus: BayernLB wurde vor Risiken gewarnt

München - Die BayernLB war nach Angaben eines Wirtschaftsprüfers beim verhängnisvollen Kauf der österreichischen Bank Hypo Alpe Adria (HGAA) vor den hohen Risiken gewarnt.

Die Gesellschaft Ernst & Young wies demnach im Frühsommer 2007 auf einen Wertberichtigungsbedarf von 150 Millionen Euro hin und empfahl, sich im Kaufvertrag gegen die vermuteten noch höheren Risiken abzusichern.

Dies berichtete der Wirtschaftsprüfer Florian Wirsching am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Landtags in München. Die Entscheidung, ob das ein “deal breaker“ gegen den Kauf gewesen sei, habe aber nicht Ernst & Young treffen müssen. “Das war Sache des Vorstands.“

Der Wirtschaftsprüfer Wirsching bestätigte damit Angaben früherer Zeugen. Das Geschäft brachte der BayernLB 3,7 Milliarden Euro Verlust ein.

Im Laufe des Tages sollten noch zwei Schlüsselfiguren der Affäre vor dem Ausschuss aussagen: der frühere Sparkassenpräsident Siegfried Naser und der Investor Thilo Berlin, der mit dem HGAA-Deal nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft auf womöglich kriminelle Weise viele Millionen verdient haben soll. Deswegen wird Berlin vermutlich die Aussage verweigern, um sich nicht selbst zu belasten. Naser hatte am Dienstag zunächst ebenfalls die Aussage verweigert, sich aber nach Androhung von Beugehaft doch zum Reden entschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.