Wirtschaftsprüfer muss eine Million Schadenersatz zahlen

Eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist am Freitag vom Landgericht München I wegen eines Falsch-Attestates zur Zahlung von einer Million Euro Schadenersatz verurteilt worden. Die Prüfer hätten beim Jahresabschluss einer GmbH in erheblichem Maße gegen ihre Pflichten verstoßen, begründete die 14. Handelskammer ihre Entscheidung.

Das Gericht gab damit der Klage des Insolvenzverwalters der GmbH statt. Diese hatte wenige Monate nach der Prüfung Insolvenz angemeldet. Bei einer gewissenhaften Prüfung wäre die Insolvenzreife Monate früher erkannt worden, befand das Gericht (Az.: 14 O 8038/06).

Die Prüfungsgesellschaft hatte der im Patentwesen tätigen GmbH für den Jahresabschluss einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt und prognostiziert, dass sich das Unternehmen auch im folgenden Jahr positiv entwickeln werde, teilte das Gericht mit. Nachdem sich dies als falsch erwiesen hatte, klagte der Insolvenzverwalter unter anderem mit der Begründung, die Firma hätte bei ordnungsgemäßer Prüfung des Jahresabschlusses keine weiteren Verbindlichkeiten in Millionenhöhe angehäuft.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion