Wirtschaftsprüfer muss eine Million Schadenersatz zahlen

Eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist am Freitag vom Landgericht München I wegen eines Falsch-Attestates zur Zahlung von einer Million Euro Schadenersatz verurteilt worden. Die Prüfer hätten beim Jahresabschluss einer GmbH in erheblichem Maße gegen ihre Pflichten verstoßen, begründete die 14. Handelskammer ihre Entscheidung.

Das Gericht gab damit der Klage des Insolvenzverwalters der GmbH statt. Diese hatte wenige Monate nach der Prüfung Insolvenz angemeldet. Bei einer gewissenhaften Prüfung wäre die Insolvenzreife Monate früher erkannt worden, befand das Gericht (Az.: 14 O 8038/06).

Die Prüfungsgesellschaft hatte der im Patentwesen tätigen GmbH für den Jahresabschluss einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt und prognostiziert, dass sich das Unternehmen auch im folgenden Jahr positiv entwickeln werde, teilte das Gericht mit. Nachdem sich dies als falsch erwiesen hatte, klagte der Insolvenzverwalter unter anderem mit der Begründung, die Firma hätte bei ordnungsgemäßer Prüfung des Jahresabschlusses keine weiteren Verbindlichkeiten in Millionenhöhe angehäuft.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro
9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die …
IW: Kein Grund für höheren Mindestlohn als 9,19 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion