+
Der britische Brexit-Minister David Davis. Foto: Philip Toscano/PA Wire/dpa

Lieferketten bedroht

Wirtschaftsverbände fordern Brexit-Unterhändler zur Eile auf

Berlin/London (dpa) - Nach dem Durchbruch in der ersten Phase der Brexit-Verhandlungen fordern Wirtschaftsverbände auf beiden Seiten des Ärmelkanals rasch Klarheit über die zukünftige Beziehung zwischen Großbritannien und der EU.

"Viele Unternehmen sind abhängig von Lieferketten, die auf mehrere nordeuropäische Länder verteilt sind und von "Just-in-time"-Lieferungen abhängen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von sieben europäischen Industrie- und Handelskammerorganisationen. Bereits geringere Änderungen der Regeln könnten diese Lieferketten erheblich beeinträchtigen.

Der britische Brexit-Minister David Davis und EU-Chefunterhändler Michel Barnier sollten daher "so schnell wie möglich Lösungen für gute künftige Handelsbeziehungen" zwischen Großbritannien und der EU finden. Zu den Themen, die nun geklärt werden müssten, gehören demnach unter anderem Zollverfahren, das Ausmaß der Rechtsangleichung zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU und die gegenseitige Anerkennung von Normen- und Sicherheitskontrollbehörden.

Insbesondere für die deutsche Wirtschaft werde der Brexit große Auswirkungen haben, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der Mitteilung zufolge. "Die Länder, die an Großbritannien am nächsten liegen, sind am stärksten vom Brexit betroffen". Das Vereinigte Königreich ist nach Angaben der DIHK Deutschlands fünftwichtigster Handelspartner mit einem Warenumschlag von mehr als 120 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Die Integrität des europäischen Binnenmarktes mit den vier Freiheiten (freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital) müsse uneingeschränkt respektiert werden, sagte Wansleben. Doch es müsse auch eine bedeutende Rolle spielen, die "möglichst besten" Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien zu erhalten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Es sind gute Zeiten für Bewerber am Ausbildungsmarkt. Doch zugleich steigt auch die Sorge vor einem Fachkräftemangel. Menschen mit Migrationshintergrund oder Bewerber …
Chancen auf Ausbildungsplatz so gut wie seit 2009 nicht mehr
Dax steigt dank möglicher Entspannung im Handelsstreit
Frankfurt/Main (dpa) - Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich etwas weiter aus der Deckung gewagt. Spekulationen über eine Beruhigung im Handelsstreit zwischen den …
Dax steigt dank möglicher Entspannung im Handelsstreit
Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Seit einem halben Jahr war der Chefsessel beim größten Gewinnbringer des VW-Konzerns unbesetzt - Audi wurde nur kommissarisch geführt. Jetzt macht der Autobauer Nägel …
Bram Schot wird neuer Audi-Chef und rückt in VW-Vorstand auf
Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an
Braunschweig (dpa) - Neue Klagen gegen Volkswagen: Mehr als 18.700 Besitzer manipulierter Diesel haben beim Landgericht Braunschweig über die Internetplattform Myright …
Fast 19.000 Dieselkunden schließen sich Klage gegen VW an

Kommentare