Wirtschaftswachstum: Deutschland hinkt hinter Österreich her

München - Deutschland hinkt dem Nachbarland Österreich wirtschaftlich laut einer aktuellen Untersuchung deutlich hinterher. "In den vergangenen Jahren hatte Österreich mit einer einzigen Ausnahmen im Jahr 2001 stets ein höheres Wirtschaftswachstum als Deutschland", berichtete die Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw) am Donnerstag in München.

Auch in diesem und im nächsten Jahr werde die Alpenrepublik wohl die Nase vorn haben. Ähnlich sehe es bei Arbeitsmarkt und Wohlstand aus. Österreich habe offensiver und reformfreudiger auf die Herausforderungen durch die Globalisierung reagiert.

Der deutsche Aufschwung der vergangenen beiden Jahre sei zwar erfreulich, sagte vbw-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt. "Wir dürfen uns aber nicht damit zufriedengeben. In anderen Staaten läuft es wesentlich besser." Deutschland und Österreich seien bei Voraussetzungen und Entwicklungsstand gut vergleichbar. Daher gebe es keinen Grund, warum sich Deutschland vom Nachbarn wirtschaftlich abhängen lassen sollte.

Allein die Arbeitslosenquote lag in den vergangenen Jahren in Österreich durchweg mindestens drei Prozentpunkte unter dem deutschen Niveau. Dies sei sowohl Ursache als auch Folge des höheren Wachstums, sagte Brossardt. Als Folge der Entwicklung habe Österreich inzwischen ein höheres Wohlstandsniveau. Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner habe in Österreich 2006 bei gut 31030 Euro gelegen, knapp zehn Prozent mehr als in Deutschland. In den vergangenen zehn Jahren legte Österreich um über 40 Prozent zu, Deutschland nur um gut 24 Prozent.

Für das unterschiedliche Tempo macht Brossardt vor allem den unterschiedlichen Reformeifer verantwortlich. "Die wirtschaftliche Freiheit in Österreich hat sich spürbar erhöht." So sei zum Beispiel der Arbeitsmarkt bei den Nachbarn weniger stark reguliert. Die Arbeitskosten seien in Österreich um 13 Prozent niedriger. Das liege auch an längeren Arbeitszeiten: "Ein österreichischer Erwerbstätiger arbeitet im Jahr über 500 Stunden länger als sein deutscher Kollege." Die Politik habe unter anderem für niedrigere Steuersätze und eine Lockerung des Kündigungsschutzes gesorgt. Allerdings seien inzwischen in Österreich auch Rückschritte zu verzeichnen. Als Beispiele nannte Brossardt die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge und die Diskussion um Mindestlöhne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.