+
Die deutsche Konjunktur legte im dritten Quartal 2012 minimal zu

Deutsche Wirtschaft

Bessere Stimmung trotz geringem Wachstum

Wiesbaden - Die Euro-Schuldenkrise bremst die deutsche Konjunktur immer stärker aus. Trotzdem blickt die Industrie zuversichticher in die kommenden sechs Monate.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im dritten Quartal 2012 nur noch um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Das berichtete das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden und bestätigte damit erste Schätzungen. Trotzdem stieg der Ifo-Geschäftsklimaindex, der wichtigste Frühindikator für die deutsche Konjunktur, von 100,0 Punkten im Oktober auf 101,4 Zähler im November. Damit steht er auf dem höchsten Stand seit August, wie das Münchner Ifo-Institut am Freitag mitteilte.

Der Anstieg kam unerwartet: Experten hatten aufgrund der Verunsicherung in der Wirtschaft durch die Eurokrise und die schwächere Weltkonjunktur mit einer weiteren Abschwächung gerechnet. Aber in der Industrie verbesserte sich die Geschäftslage. Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn sagte am Freitag in München: „Die Zufriedenheit mit der gegenwärtigen Geschäftslage hat sich leicht verbessert. Zudem blicken die Unternehmen deutlich weniger pessimistisch auf die weitere Geschäftsentwicklung.“

Konjunkturtreiber waren hierzulande der Außenhandel, der Bau sowie der private (plus 0,3 Prozent) und staatliche (plus 0,4 Prozent) Konsum. Die Unternehmen exportierten 1,4 Prozent mehr Waren und Dienstleistungen als im Vorquartal. Die Importe legten um 1,0 Prozent zu. Die Investitionen in Bauten stiegen um 1,5 Prozent. Auch im Groß- und Einzelhandel hellte sich die Stimmung auf. Die Bauunternehmen berichteten im November sogar von einer „spürbar verbesserten“ Geschäftslage.

Die monatlich befragten 7000 Unternehmen hielten sich dagegen weiter mit Investitionen in Ausrüstungen wie Maschinen und Fahrzeuge zurück (minus 2,0 Prozent).

Deutschland steht besser da als der Euro-Raum, der von Juli bis September in die Rezession rutschte. Im Vergleich zum dritten Quartal des Vorjahres legte das BIP preisbereinigt um 0,4 Prozent zu. Allerdings gab es in diesem Jahr einen Arbeitstag weniger. Bereinigt um diesen Effekt lag der Zuwachs bei 0,9 Prozent.

dpa/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Brüssel (dpa) - Das hoch verschuldete Griechenland kann absehbar mit frischen Hilfsmilliarden der internationalen Geldgeber rechnen.
Euro-Finanzminister peilen weitere Milliarden für Athen an
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr - das zeigen Daten des Internationalen Währungsfonds. Doch die Experten warnen auch vor Selbstzufriedenheit: Die …
Die Nachfrage steigt, Steuern sinken
Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen
Wien (dpa) - Die Schlussrunde im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki hat begonnen. Der Gläubigerausschuss traf sich nach Angaben der österreichischen …
Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss
Im Tarifstreit der Metallindustrie steht eine entscheidende Woche bevor - die Augen richten sich auf Baden-Württemberg. Derzeit sind die Fronten verhärtet, sogar ein …
Ohne Arbeitsverkürzung kein Tarifabschluss

Kommentare