+
Peter Bofinger (rechts) vom Rat der Wirtschaftsweisen empfiehlt eine bundesweite Lohnerhöhung von gut drei Prozent.

Drei Prozent mehr für alle

Wirtschaftsweiser empfehlt deutliche Lohnerhöhung

Berlin - Vor Beginn der großen Tarifrunden für bundesweit knapp zwölf Millionen Arbeitnehmer hat sich der Wirtschaftsweise Peter Bofinger für deutliche Gehaltszuwächse in Deutschland ausgesprochen.

"Die Löhne sollten im Durchschnitt um gut drei Prozent steigen", sagte das Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung der "Berliner Zeitung" (Dienstagsausgabe).

Eine solche Lohnerhöhung würde dazu beitragen, dass sich der derzeit sehr geringe Preisanstieg dem Inflationsziel der Europäischen Zentralbank (EZB) von knapp zwei Prozent annähert, sagte Bofinger. Dies würde die gesamte Eurozone stabilisieren, und die Notenbank könnte ihre extreme Niedrigzinspolitik beenden.

Der Vorstand der IG Metall will am Dienstag erklären, welche Lohnforderung er für die Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie empfiehlt. Mitte Februar beschließen die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes ihre Tarifforderung für die Beschäftigten beim Bund und den Gemeinden. Insgesamt werden in diesem Jahr Tarifverträge für bundesweit knapp zwölf Millionen Arbeitnehmer neu ausgehandelt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen …
Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

Kommentare