+
Beatrice Weder di Mauro ist eine der fünf Wirtschaftsweisen.

Wirtschaftsweise: Griechische Schulden halbieren

Berlin - Die fünf deutschen Wirtschaftsweisen und französische Top-Ökonomen fordern einen klaren Schuldenschnitt für Griechenland. Ansonsten drohe der Zerfall der europäischen Währungsunion.

In einem Aufruf in der “Financial Times Deutschland“ (Dienstag) schreiben zehn Top-Wissenschaftler, nach wie vor bestehe die Gefahr, “entweder unbegrenzter Unterstützungsleistungen oder eines unkontrollierten Zerfalls der Währungsunion“. Die Gläubiger Griechenlands sollten darum “auf ungefähr die Hälfte des Nominalwerts ihrer ausstehenden griechischen Staatsanleihen verzichten“.

Um den Umschuldungsprozess stabil zu gestalten, sollte der EU-Rettungsschirm EFSF eigene Anleihen ausgeben, so der Vorschlag der Spitzen-Ökonomen. Griechische Staatsanleihen im Wert von 100 Euro sollten dann gegen EFSF-Anleihen zu 50 Euro getauscht werden können. Zudem solle der EFSF ermächtigt werden, die Banken mit starkem Griechenland-Engagement zu stützen. Allerdings räumten sie ein: “Diese Umschuldung könnte indes zu einer Kettenreaktion bei anderen Krisenländern führen.“

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Spanien und Italien müssten “ihre Wachstumsreformen beschleunigen und können gegebenenfalls eine Notfallkreditlinie beim IWF beantragen“, schreiben die Ökonomen weiter. Dabei sei es hilfreich, dass Italiens Staatsschulden eine lange Restlaufzeit hätten und Spanien Konsolidierungs- und Reformprogramm recht weit vorangekommen seien.

Aber die Wirtschaftsfachleute sagen auch: “Selbst wenn die genannten Solvenzprobleme gelöst sind, bleibt noch immer das Risiko einer sich selbst erfüllenden Liquiditätskrise.“ Darum müssten Euro-Zonen-Regierungen, der EFSF und der Europäischen Zentralbank entschlossen und gemeinsam handeln. Das alles sei zwar “kurzfristig sehr schmerzhaft“. Es ebne aber den Weg zu langfristiger Stabilität - denn der “Teufelskreis aus Banken- und Schuldenkrise“ könne so durchbrochen werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare