Höheres Wachstum

Wirtschaftsweise heben Prognose für 2017 leicht an

Berlin - Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr leicht angehoben.

Die fünf Weisen rechnen damit, dass das Bruttoinlandsprodukt 2017 um 1,4 Prozent steigen wird, wie sie am Montag mitteilten. Das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als beim bisherigen Gutachten vom November.

Für das kommende Jahr rechnen die Sachverständigen mit einem noch höheren Plus von 1,6 Prozent. Gründe sind laut der neuen Prognose unter anderem die weiterhin gute Lage auf dem Arbeitsmarkt, ein leicht positiverer Ausblick auf die internationale Konjunktur und die unverändert "äußerst" expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB).

Letztere kritisierte der Sachverständigenrat. Diese Geldpolitik sei "zu expansiv", die Risiken etwa für die Finanzmarktstabilität nähmen weiter zu. Die Wirtschaftsweisen forderten die EZB daher auf, so bald wie möglich damit zu beginnen ihr Aufkaufprogramm zu beenden.

Die Zentralbank kauft jeden Monat im großen Stil Staats- und Unternehmensanleihen, um Geld in die Wirtschaft zu pumpen und Konjunktur und Inflation in der Eurozone anzukurbeln. Bis Ende dieses Jahres fließen dafür monatlich 60 Milliarden Euro.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
Starker Trend: Mehr Beschäftigte - weniger Arbeit
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen. Aus Sicht der Branche reichen sie aber trotzdem nicht.
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit
Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten so viele Menschen einen Job wie noch nie zuvor. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.
So viele Erwerbstätige wie noch nie - aber weniger Arbeit

Kommentare