Wirtschaftsweise optimistischer als Regierung

- Berlin - Die fünf Wirtschaftsweisen schätzen die weitere Konjunkturentwicklung deutlich optimistischer als die Bundesregierung ein. Die deutsche Volkswirtschaft werde trotz der restriktiven Finanzpolitik der Regierung mit einem guten Auftragseingang sowie "bemerkenswertem Schwung in das neue Jahr" gehen, heißt es in dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Jahresgutachten des Sachverständigenrates.

Trotz der Mehrwertsteuererhöhung werde die Wirtschaftsleistung 2007 um 1,8 Prozent zulegen. Die Regierung hatte in ihrer Herbstprognose nur ein Plus von 1,4 Prozent vorausgesagt.

In diesem Jahr läuft die Konjunktur nach Ansicht der Experten auf Hochtouren. Das Bruttoinlandsprodukt werde um 2,4 Prozent wachsen. Die Regierung und die sechs führenden Forschungsinstitute gehen von 2,3 Prozent aus. Die Wirtschaftsweisen kritisierten zugleich den Reformkurs der Koalition: "In der Summe war die wirtschaftspolitische Bilanz durchwachsen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare