+
Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZWE), Volkswirtschaftler Wolfgang Franz.

Wirtschaftsweiser Franz: Talsohle in diesen Wochen erreicht

Mannheim - Der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz erwartet keinen Anstieg der Arbeitslosenzahl auf fünf Millionen. Der Experte rechnet mit einer Abschwächung der Konjunkturkrise.

“Ich gehe davon aus, dass wir Ende dieses Jahres vier Millionen Arbeitslose haben werden. Aber ich rechne nicht damit, dass wir nächstes Jahr die Fünf-Millionen-Marke überschreiten“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung dem “Mannheimer Morgen“ (Freitagausgabe).

Franz begründete seine Einschätzung laut Vorabmeldung mit einer Abschwächung der Konjunkturkrise. Die Talsohle sei in diesen Wochen erreicht. “Wenn die Unternehmer überzeugt sind, dass die Rezession allmählich zum Stillstand kommt, werden sie alles tun, ihre qualifizierten Fachkräfte zu halten“, erklärte der Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Nach einer längeren Stagnationsphase werde es im nächsten Jahr wohl wieder bergauf gehen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Eine Aldi-Kundin hat am Tiefkühlregal eine verwirrende Entdeckung gemacht. 
Als Kundin bei Aldi ans Tiefkühlfach tritt, macht sie wirklich verwirrende Entdeckung
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute am Mittwoch seine …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Die neuen US-Zölle zeigen die befürchteten Nebenwirkungen. In der EU gibt es erste Anzeichen für eine "Stahlschwemme" aus Ländern wie China. Nun wird mit Schutzzöllen …
EU führt eigene Schutzzölle auf Stahlprodukte ein
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken: Nach einer ersten Rekordstrafe von 2,42 Milliarden Dollar soll der Internet-Konzern im …
Brüssel überzieht Google mit Rekordstrafe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.