+
Chef des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZWE), Volkswirtschaftler Wolfgang Franz.

Wirtschaftsweiser Franz: Talsohle in diesen Wochen erreicht

Mannheim - Der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz erwartet keinen Anstieg der Arbeitslosenzahl auf fünf Millionen. Der Experte rechnet mit einer Abschwächung der Konjunkturkrise.

“Ich gehe davon aus, dass wir Ende dieses Jahres vier Millionen Arbeitslose haben werden. Aber ich rechne nicht damit, dass wir nächstes Jahr die Fünf-Millionen-Marke überschreiten“, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung dem “Mannheimer Morgen“ (Freitagausgabe).

Franz begründete seine Einschätzung laut Vorabmeldung mit einer Abschwächung der Konjunkturkrise. Die Talsohle sei in diesen Wochen erreicht. “Wenn die Unternehmer überzeugt sind, dass die Rezession allmählich zum Stillstand kommt, werden sie alles tun, ihre qualifizierten Fachkräfte zu halten“, erklärte der Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW). Nach einer längeren Stagnationsphase werde es im nächsten Jahr wohl wieder bergauf gehen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare