Chance für EU-Verbleib der Briten?

Wirtschaftsweiser: Brexit muss nicht endgültig sein

Frankfurt/Main - Die Briten sagen "Ja" zum Brexit. Trotzdem sieht der Wirtschaftsweise Volker Wieland die Chance, dass Großbritannien es sich noch einmal anders überlegt. 

Der Wirtschaftsweise Volker Wieland sieht trotz des Neins der Briten zur EU noch eine Chance für eine gemeinsame europäische Zukunft. „Das knappe Abstimmungsergebnis für einen Brexit muss nicht die endgültige Entscheidung über die EU-Mitgliedschaft sein“, kommentierte der Frankfurter Wirtschaftsprofessor am Freitag. „Es bleibt Platz und Zeit sich die Sache noch einmal zu überlegen, neue Wege zu gehen und sich zusammenzuraufen.“

Europa dürfe die Briten jetzt nicht überstürzt herausdrängen, mahnte Wieland. Das Votum sei in jedem Fall „ein Weckruf für alle europäischen Partner und Regierungen“. Man müsse „anerkennen, dass viele europäische Bürger, nicht nur in Großbritannien, ein großes Maß an Souveränität auf der nationalen Ebene wünschen“.

Europa brauche mehr Balance zwischen Entscheidungsgewalt auf der Ebene der Nationalstaaten einerseits und auf der Ebene übergeordneter Institutionen andererseits. Wieland ist Mitglied des fünfköpfigen Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der die Bundesregierung berät.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare