Chance für EU-Verbleib der Briten?

Wirtschaftsweiser: Brexit muss nicht endgültig sein

Frankfurt/Main - Die Briten sagen "Ja" zum Brexit. Trotzdem sieht der Wirtschaftsweise Volker Wieland die Chance, dass Großbritannien es sich noch einmal anders überlegt. 

Der Wirtschaftsweise Volker Wieland sieht trotz des Neins der Briten zur EU noch eine Chance für eine gemeinsame europäische Zukunft. „Das knappe Abstimmungsergebnis für einen Brexit muss nicht die endgültige Entscheidung über die EU-Mitgliedschaft sein“, kommentierte der Frankfurter Wirtschaftsprofessor am Freitag. „Es bleibt Platz und Zeit sich die Sache noch einmal zu überlegen, neue Wege zu gehen und sich zusammenzuraufen.“

Europa dürfe die Briten jetzt nicht überstürzt herausdrängen, mahnte Wieland. Das Votum sei in jedem Fall „ein Weckruf für alle europäischen Partner und Regierungen“. Man müsse „anerkennen, dass viele europäische Bürger, nicht nur in Großbritannien, ein großes Maß an Souveränität auf der nationalen Ebene wünschen“.

Europa brauche mehr Balance zwischen Entscheidungsgewalt auf der Ebene der Nationalstaaten einerseits und auf der Ebene übergeordneter Institutionen andererseits. Wieland ist Mitglied des fünfköpfigen Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, der die Bundesregierung berät.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare