+
Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat trotz steigender Lebenshaltungskosten vor Lohnerhöhungen gewarnt.

Wirtschaftsweiser warnt vor Lohnerhöhungen

Berlin - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat trotz steigender Lebenshaltungskosten vor Lohnerhöhungen gewarnt. Was seiner Ansicht nach die negativen Folgen wären:

Lesen Sie dazu auch:

Wirtschaftswachstum übertrifft Erwartungen

Andernfalls könne sich eine Spirale aus steigenden Arbeitskosten, anziehenden Verbraucherpreisen und einer Zunahme der Arbeitslosigkeit entwickeln, sagte der Ökonom am Freitag dem ARD-“Morgenmagazin“. Unter Experten spreche man von sogenannten Zweitrundeneffekten. In den siebziger Jahren hätten die steigenden Löhne zu einer solchen Situation geführt.

“Wir werden also mit etwas höheren Preisen leben müssen“, sagte Franz. Die Unternehmen könnten nichts dafür, dass weltweit die Preise für Rohstoffe und Nahrung anzögen, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats der Bundesregierung. Sie könnten nun deshalb nicht die Löhne erhöhen. “So schwer es auch fällt, die Verbraucher müssen die Preiserhöhungen tragen.“

Deutschland habe sich sehr schnell von der Krise erholt, sagte der Experte. In diesem Jahr sei mit einem Wachstum von etwa 2,8 Prozent zu rechnen. “Mit ein bisschen Glück können wir auch eine Drei vor dem Komma haben“, sagte Franz. Ein Risiko sei aber, dass ein harter Sparkurs in Abnehmerländern deutscher Exporte das Geschäft für die hiesigen Unternehmen erschwere.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen

Kommentare