+
Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat trotz steigender Lebenshaltungskosten vor Lohnerhöhungen gewarnt.

Wirtschaftsweiser warnt vor Lohnerhöhungen

Berlin - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hat trotz steigender Lebenshaltungskosten vor Lohnerhöhungen gewarnt. Was seiner Ansicht nach die negativen Folgen wären:

Lesen Sie dazu auch:

Wirtschaftswachstum übertrifft Erwartungen

Andernfalls könne sich eine Spirale aus steigenden Arbeitskosten, anziehenden Verbraucherpreisen und einer Zunahme der Arbeitslosigkeit entwickeln, sagte der Ökonom am Freitag dem ARD-“Morgenmagazin“. Unter Experten spreche man von sogenannten Zweitrundeneffekten. In den siebziger Jahren hätten die steigenden Löhne zu einer solchen Situation geführt.

“Wir werden also mit etwas höheren Preisen leben müssen“, sagte Franz. Die Unternehmen könnten nichts dafür, dass weltweit die Preise für Rohstoffe und Nahrung anzögen, sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrats der Bundesregierung. Sie könnten nun deshalb nicht die Löhne erhöhen. “So schwer es auch fällt, die Verbraucher müssen die Preiserhöhungen tragen.“

Deutschland habe sich sehr schnell von der Krise erholt, sagte der Experte. In diesem Jahr sei mit einem Wachstum von etwa 2,8 Prozent zu rechnen. “Mit ein bisschen Glück können wir auch eine Drei vor dem Komma haben“, sagte Franz. Ein Risiko sei aber, dass ein harter Sparkurs in Abnehmerländern deutscher Exporte das Geschäft für die hiesigen Unternehmen erschwere.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Gute Nachrichten für Verbraucher: Der Anstieg der Energiepreise schwächt sich ab. Das hat Folgen für die Inflation insgesamt. Zugleich sinkt der Druck auf die EZB, ihre …
Inflation im Mai bei 1,5 Prozent
Dax dümpelt vor sich hin
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Lethargie hat auch angehalten. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,05 Prozent tiefer bei 12 623,07 Punkten und knüpfte damit an seine …
Dax dümpelt vor sich hin
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Ostfildern/Frankfurt (dpa) - Mit Diesel-Gebrauchtwagen macht der Autohandel derzeit keine guten Geschäfte. In einer Händlerbefragung der Deutschen Automobil Treuhand …
DAT: Diesel-Gebrauchtwagen verkaufen sich schlechter
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess
Mit einem möglichst dicken Auftragspolster will die Opel-Belegschaft zur neuen Mutter PSA wechseln. In der komplizierten Dreier-Beziehung mit dem Alt-Eigentümer General …
Erste Verzögerungen im Opel-Verkaufsprozess

Kommentare