Kranke kosten Wirtschaft bis zu 75 Milliarden Euro

Berlin - Kranke Arbeitnehmer kosten die deutsche Wirtschaft bis zu 75 Milliarden Euro im Jahr. Das belegt eine Studie. Bestimmte Krankheiten sorgen für den Produktionsverlust.

Kranke Arbeitnehmer kosten die deutsche Wirtschaft bis zu 75 Milliarden Euro im Jahr. Durch Depressionen, Asthma, Rückenschmerzen, Bluthochdruck und Rheuma entstehen einer Studie zufolge Produktionsverluste von 38 bis 75 Milliarden Euro, wie das “Handelsblatt“ (Montag) berichtet. Das sei das Ergebnis einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung und der Strategieberatung Booz & Company. Arbeitsunfähigkeit, Fehlleistungen kranker Arbeitnehmer und Erwerbsunfähigkeit sorgten für die Produktivitätsverluste.

Durch eine konsequentere Behandlung von Volkskrankheiten könne die Produktivität der deutschen Wirtschaft der Studie zufolge um 20 Milliarden Euro pro Jahr gestärkt werden. Wenn chronisch kranke Arbeitnehmer bei ihrer Therapie besser unterstützt würden, könne ein Teil der Verluste vermieden werden. Bis zu 27 Prozent ließen sich durch Programme senken, die die Betroffenen im Job entlasten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Das Land schafft schon sehr bald die 1- und 2-Cent-Münzen ab. Rechnungsbeträge werden dann gerundet.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte
Der Chef des Geflügelfleischproduzenten Wiesenhof, Peter Wesjohann, wehrt sich gegen Vorschriften zur Bezeichnung von Veggie-Lebensmitteln.
Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Kommentare