+
Wirtschaftswissenschaftlers Heiner Flassbeck ist erboßt über die Ausrichtung der Situation in Griechenland.

Wissenschaftler wettert: "Griechen werden falsch bewertet"

Berlin - Die wirtschaftliche und finanzielle Situation Griechenlands wird nach Einschätzung des renommierten Wirtschaftswissenschaftlers Heiner Flassbeck völlig falsch bewertet.

Positive Aspekte wie die Investitionstätigkeit würden völlig ignoriert, sagte er am Freitag im Deutschlandradio Kultur. Dabei griff Flassbeck die Ratingagenturen scharf an: “Die Ratings von Ländern gehören nicht in die Hände irgendwelcher privater Agenturen, die unter dubiosen Umständen ihre Urteile fällen“. Flassbeck, der Chefvolkswirt der UN-Handelsorganisation Unctad ist, plädierte dafür, unabhängige Stellen mit der Bewertung der Kreditwürdigkeit eines Landes zu betrauen. Momentan bezahle derjenige, der ein Papier vergebe, auch die Ratingagentur. “Das ist ein ganz klarer Interessenkonflikt, der da entsteht, und das darf nicht länger passieren“.

Am meisten in Maschinen und Ausrüstung investiert

Denkbar sei es, die privaten Ratingagenturen ganz abzuschaffen. Dann hätten die Banken die Pflicht, “selbst hinzugucken und sich zu überlegen, was in dem Produkt drinsteckt“. Es stehe außer Frage, dass in Griechenland Fehler gemacht worden seien, sagte Flassbeck. Allerdings werde völlig übersehen, dass das Land in den vergangenen zehn Jahren von allen Euro-Ländern mit Abstand am meisten in Maschinen und Ausrüstung investiert habe. “So etwas Positives wird überhaupt nie erwähnt.“

"Alle negativen Sachen werden zusammengetragen"

Es würden aber alle negativen Sachen zusammengetragen und zu einem Urteil zusammengefasst nach dem Motto: “Griechenland ist pleite, und das weiß doch jeder. Das ist unverantwortlich.“ Diese Entwicklung werde noch verstärkt durch den “Herdentrieb der Märkte“ und durch Ratingagenturen, die der Stimmung hinterherliefen, sagte Flassbeck. Von einem Bankrott Griechenlands könne man nicht reden. Dem Land sollte ein Übergangskredit gewährt werden, da es derzeit auf den “unvernünftigen Märkten kein vernünftiges Kapital“ bekomme. Flassbeck schlug eine gemeinsame Anleihe der Euro-Länder vor. “Das ist das einzig Vernünftige, das hätte man vor einem Jahr schon machen können.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare