+
Ludwig Spaenle

"Kommt nicht infrage"

Spaenle erteilt Quelle-Plänen Absage

Nürnberg - In die Diskussion um die künftige Nutzung des früheren Quelle-Gebäudes in Nürnberg hat sich nun auch Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU) eingeschaltet.

Aus Sicht des Wissenschaftsministeriums ist das ehemalige Quelle-Gebäude in Nürnberg nicht als universitärer Forschungsstandort geeignet. „Eine Nutzung des Quelle-Areals durch eine Hochschule kommt nicht infrage“, betonte Minister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch. Dieses „klare Ergebnis“ habe eine nähere Prüfung seines Hauses erbracht. Der Quelle-Komplex ist mit 250 000 Quadratmetern derzeit die größte leerstehende Immobilie Deutschlands nach dem Berliner Flughafen Tempelhof. Über die künftige Nutzung wird heftig diskutiert. Wenige Monate vor den Kommunalwahlen stehen sich dabei zwei Lager gegenüber: Die SPD mit ihrem Oberbürgermeister Ulrich Maly favorisiert ein Konzept, wonach der portugiesische Immobilienkonzern Sonae Sierra ein kleineres Einkaufszentrum errichtet und der Rest des denkmalgeschützten Gebäudes für Forschungseinrichtungen der beiden Hochschulen genutzt wird. Daneben könnten auch noch ein Hotel, Büros, Wohnungen und der von Musikfreunden seit langem geforderte neue Konzertsaal Platz finden.

Der Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Christian Vogel, reagierte am Mittwoch entsprechend „extrem verwundert und auch enttäuscht“ über die „handstreichartige Festlegung“ Spaenles. „Damit ist jetzt offenkundig, dass der Freistaat keine Hochschule auf dem Quelle-Gelände ansiedeln will.“

Die Nürnberger CSU, angeführt von Finanzminister Markus Söder, hatte sich bereits vor geraumer Zeit gegen die Sonae-Sierra-Pläne ausgesprochen. Sie favorisiert einen Teilabriss des Komplexes. Stattdessen soll eine kleine „Quelle-Stadt“ entstehen - mit Wohn- und Grünflächen, einem technischen Gymnasium und der einen oder anderen Forschungseinrichtung. Ein Einkaufszentrum sei dagegen überflüssig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare