WM-Halbfinale: Daimler-Mitarbeiter bekommen fußballfrei

Stuttgart - Die Mitarbeiter von Daimler dürfen sich auf das WM-Halbfinale Deutschland gegen Spanienfreuen. Der Autobauer gibt allen am Mittwochabend fußballfrei.

In allen deutschen Werken werden die Spät- und Nachtschichten so verleget oder gestaltet, dass alle Beschäftigten die Möglichkeit haben, das Halbfinalspiel der Deutschen gegen Spanien zu sehen, so das Unternehmen. In der Belegschaft sei die Begeisterung für die Fußball-WM und für die Leistung insbesondere der Deutschen Mannschaft riesig. Deshalb gebe man am Mittwoch den Mitarbeitern fußballfrei, damit alle mit der Nationalmannschaft mitfiebern können, erklärte der Vorstandsvorsitzende und Leiter des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars, Dr. Dieter Zetsche.

So feierte Deutschland das 4:0 gegen Argentinien

Hitze und Ekstase: So feierte Deutschland das 4:0 gegen Argentinien

Alle Werke werden ihre Schichten entsprechend individuell gestalten. Im größten Produktionswerk des Unternehmens, dem Werk Sindelfingen, endet am Mittwoch die Spätschicht zum Beispiel bereits um 19:30 Uhr statt um 22 Uhr, die Nachtschicht beginnt später, das heißt um 1 Uhr statt um 22 Uhr. Die entfallene Arbeitszeit wird entweder über das Freischicht- oder Gleitzeitkonto der Mitarbeiter verrechnet. Die entfallenen Stückzahlen werden im laufenden Betrieb nachgeholt. (ampnet/nic)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner
Der Bund hält nichts von einer Komplett-Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin durch den Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl.
Machnig zu Wöhrl-Angebot: Air Berlin braucht mehrere Partner

Kommentare