WM-Begeisterung geht an Wirtschaft vorbei

- München - Von der zumeist ausgelassenen Stimmung während der ersten Woche der Fußball-Weltmeisterschaft ist in der deutschen Wirtschaft wenig angekommen. Zwar profitieren einzelne Branchen von der Fußball-Begeisterung. Gemessen am gesamten Bruttoinlandsprodukt werde sich das sportliche Großereignis aber auf das Jahr gesehen kaum bemerkbar machen, sagte Dirk Ulbricht vom Münchner Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung. "Die Effekte sind eher mäßig."

Die häufig zitierten Investitionen in die Infrastruktur oder in die Renovierung der Fußball-Stadien wären vermutlich auch ohne die WM irgendwann getätigt worden, gibt Ulbricht zu bedenken. Für die meist international agierenden Sportartikel-Anbieter und Merchandising-Unternehmen mache es zudem kaum einen Unterschied, ob die Spiele in Deutschland oder in einem anderen Teil der Welt ausgetragen würden. Und in touristischer Hinsicht könnten sich nun zwar sonst weniger gefragte Städte wie Gelsenkirchen über fußballbegeisterte Kurzurlauber freuen. "Für manche Ziele wie Berlin und München kann es aber sogar negative Effekte geben, wenn Touristen diese Städte meiden, um dem Rummel zu entgehen, oder wenn Konferenzen verschoben werden."

Auch Touristiker gehen seit Monaten von einem Null-Summen-Spiel zur Weltmeisterschaft aus. "Wir rechnen mit einer Million Übernachtungen während der Weltmeisterschaft in ganz Bayern, das wäre nicht mehr als sonst", sagt der Sprecher der Bayern Tourismus Marketing GmbH, Jens Huwald. Die Hotels seien während der WM-Wochen wie erwartet zu etwa 60 Prozent ausgelastet. "Auf einem durchschnittlichen normalen Level sind alle zufrieden." Wichtiger für den Tourismus sei aber die Möglichkeit, sich weltweit als Urlaubsziel vorzustellen.

Auch der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband setzt vor allem auf Marketing-Effekte durch die WM. "Das ist die beste Werbung für das Reiseland Bayern, die man für die nächsten Jahre erwarten kann", sagt Verbandspräsident Ludwig Hagn. Vor allem Biergärten mit Fußball-Live-Übertragungen waren angesichts des Sommerwetters der vergangenen Tage Besuchermagneten. Aufs Jahr gesehen werden sich die Zusatzumsätze aber wieder relativieren, erwartet Hagn.

Eine durchwachsene Zwischenbilanz zieht der bayerische Einzelhandel. Zwar bleibt die Nachfrage nach Trikots, Bällen und Fahnen in vielen Kaufhäusern und Fanshops groß, die verlängerten Öffnungszeiten zum WM-Auftakt am vergangenen Wochenende hatten aber keine allzu große Resonanz bei den Kunden gefunden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet
Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die …
Berlin-Tegel: Spitzengespräch ohne Durchbruch beendet

Kommentare