+
Mitarbeiter von WMF haben in Stuttgart demonstriert.

Vor Hauptversammlung

WMF-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau

Stuttgart - Hunderte WMF-Beschäftigte haben am Donnerstag vor der Hauptversammlung des Küchenausrüsters in Stuttgart gegen den angekündigten Stellenabbau demonstriert.

Die Gewerkschaft IG Metall sprach von bis zu 700 Teilnehmern, die Polizei von rund 600. Sie wollten laut Martin Purschke von der IG Metall Göppingen-Geislingen unmissverständlich zeigen, dass sie nicht bereit seien, „den aus Profitgier eingeschlagenen Weg“ mitzugehen.

Auf den Transparenten der Mitarbeiter vieler Standorte standen Slogans wie: „WMF-Vorstand beschließt das Aus der Marke“ und „Ist das der Dank für unseren Einsatz?“. Bei dem Spezialisten für Töpfe, Besteck und Küchengeräte aus Geislingen (Kreis Göppingen) sollen bis zu 600 Arbeitsplätze abgebaut und 31 von 33 Logistikzentren geschlossen werden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare