WM-Konjunktur treibt CTS Eventim

- München - Dass es eine deutsche Sonderkonjunktur wegen der Fußball-Weltmeisterschaft tatsächlich gibt, zeigt sich beim Ticketvermarkter und Konzerteveranstalter CTS Eventim. Die Bremer wickeln im Auftrag des Organisationskomitees den Verkauf der heiß begehrten 3,2 Millionen Eintrittskarten ab und machen damit gute Geschäfte. Zehn Millionen Euro Umsatz zusätzlich brachte der WM-Ticket-Handel allein 2005 ein. Dadurch beflügelt, war CTS im vergangenen Jahr erfolgreich wie noch nie.

Die Erlöse stiegen nach vorläufigen Zahlen um 15 Prozent auf über 250 Millionen Euro; der Gewinn vor Steuern und Zinsen legte um gut 50 Prozent auf über 30 Millionen Euro zu. Dabei machte sich laut Vorstandschef Klaus-Peter Schulenberg aber nicht allein der Fußball-Bonus bemerkbar. Ausverkaufte Tourneen von Stars wie Elton John und Anastacia und der boomende und kostengünstige Ticketverkauf über das Internet hätten zusätzlich zur Ergebnisverbesserung beigetragen.

Auch heuer bekommt Europas größter Ticketvermarkter noch einmal den Aufwind durch das Fußball-Spektakel zu spüren. Erlöse von 20 Millionen Euro wird das Billetts-Geschäft erneut bringen, schätzt Schulenberg - genug, um weitere Rekorde anzupeilen. "Wir sind davon überzeugt, dass wir alle Kennzahlen erneut steigern können", sagt der Mittfünfziger. Dabei will er sich nicht allein auf die WM verlassen: "Wir haben viele Ideen."

Eine davon ist eine Internetplattform, über die Kunden ab April Tickets, die sie bei CTS erworben haben, weiterverkaufen können. Das Unternehmen garantiert für die Echtheit der Karten, was etwa beim Handel über Ebay nicht der Fall ist. Allerdings müssen die Nutzer tief in die Tasche greifen: Bis zu 25 Prozent des Verkaufserlös sollen an CTS gehen. Doch nach Ansicht von Schulenberg ist das Angebot sein Geld wert. So seien kürzlich bei Konzerten von Depeche Mode 2000 professionell gefälschte Tickets aufgetaucht, deren Besitzer dann nicht in die Hallen durften.

Doch CTS will nicht nur durch neue Angebote wachsen, sondern auch durch Zukäufe. In den nächsten Monaten sollen zwei Gesellschaften übernommen werden, wie Schulenberg angekündigt hat. Es liefen unter anderem Gespräche in Belgien, Spanien und der Schweiz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare