+
Die Warnstreiks werden am Freitag in Niedersachen und Baden-Württemberg fortgesetzt.

Woche der Warnstreiks geht weiter

Göttingen/Tübingen - Zum Abschluss der Warnstreikwoche im öffentlichen Dienst haben am Freitagmorgen Arbeitsniederlegungen in Teilen Niedersachsens und Baden-Württembergs begonnen.

Verdi fordert für die rund zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorgelegt. Am Montag sollen die Verhandlungen in Potsdam fortgesetzt werden.

Im Göttingen traten die Beschäftigten der Verkehrsbetriebe am frühen Freitagmorgen komplett in den Ausstand, wie die Gewerkschaft angab. In anderen niedersächsischen Orten wie Wolfenbüttel waren auch die Müllabfuhr, Sparkassen und Kitas betroffen. Auch in Baden-Württemberg, etwa Reutlingen und Tübingen, gab es Warnstreiks. Dort beteiligten sich Erzieher, Müll- und Stadtwerker sowie Sparkassen-Beschäftigte, in Mannheim Kitas, Alten- und Pflegeheime.

Seit Montag gab es in täglich wechselnden Bundesländern Warnstreiks. Die Mehrheit der Deutschen (54 Prozent) hält die Verdi-Forderungen für richtig, wie eine am Freitag veröffentlichte Umfrage des ZDF-Politbarometers ergab. 38 Prozent finden die Forderungen dagegen zu hoch, 5 Prozent zu niedrig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare