+
Insgesamt wurden immer noch 666 Millionen Litern Wodka im vergangenen Jahr in Russland gebrannt. Foto: Johannes Eisele

Wodka-Produktion in Russland 2014 auf historischem Tief

Moskau (dpa) - Mit einem beispiellosen Produktionsrückgang ist nun auch das russische Nationalgetränk Wodka in den Strudel der schweren Wirtschaftskrise geraten.

Die Herstellung sei 2014 um 22,3 Prozent eingebrochen, berichtete die Zeitung "Kommersant" unter Berufung auf die Statistikbehörde in Moskau. Ein Grund sei, dass illegal gebrannter Schnaps legale Erzeugnisse wegen einer hohen Verbrauchersteuer schrittweise verdränge.

Insgesamt lag die Produktion im vergangenen Jahr demnach bei 666 Millionen Litern Wodka. Gut drei Millionen Liter gingen gar nicht erst an die Händler, sondern blieben in den Lagern. Auch die Produktion hochprozentiger Getränke wie beispielsweise Weinbrand ging zurück, jedoch nicht so dramatisch.

Die Behörden sehen vor allem in der Produktion von schwarz gebranntem Schnaps ein Problem. Um gegen den Konsum von gefälschten und möglicherweise gesundheitsschädlichen Spirituosen vorzugehen, sinkt ab 1. Februar der staatlich festgelegte Höchstpreis für Wodka von 220 auf 185 Rubel (etwa 2,50 Euro) für einen halben Liter. Der allgemeine Trend ist gegenläufig: Vor allem Lebensmittel sind im Zuge der Wirtschaftskrise in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden. Die Inflation lag 2014 bei mehr als elf Prozent.

Kommersant (Russisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
Materialsorgen und Finanznöte: Frankreichs Atombranche erlebt schwere Zeiten. Die Atomaufsicht nennt die Lage "besorgniserregend". Und vor der Präsidentschaftswahl ist …
Kältewelle verdeutlicht Frankreichs Atom-Abhängigkeit
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Mit ganztägigem Frühstück und neuen Angeboten hatte es für kurze Zeit so ausgesehen, als ob McDonald's den kriselnden US-Heimatmarkt rasch zurückerobern könnte. Doch der …
McDonald's schwächelt wieder im US-Heimatmarkt
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Note 7-Brände auf Batterie-Probleme zurück

Kommentare