+
Der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat für Air Berlin ein Angebot ausgesprochen. Foto: Nicolas Armer

Insolvente Airline

Wöhrl bietet bis zu 500 Millionen Euro für Air Berlin

Im Poker um Air Berlin geht Hans Rudolf Wöhrl in die Offensive: Der Unternehmer will bis zu eine halbe Milliarde Euro für die insolvente Airline auf den Tisch legen.

Nürnberg (dpa) - Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl bietet bis zu 500 Millionen Euro für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin. Das entsprechende Übernahmeangebot sei am Sonntag bei Air-Berlin-Sachverwalter Lucas Flöther per Fax eingereicht worden, teilte Wöhrls Firma Intro mit.

Eine erste Tranche belaufe sich auf 50 Millionen Euro und würde am Übergabetag fällig. Sie sei von Investoren sowie seiner Intro-Gruppe aufgebracht worden und per Bankbestätigung nachgewiesen. Die weiteren Raten seien ergebnisabhängig und könnten bis zu 450 Millionen Euro betragen. Im Falle eines Weiterverkaufs bekämen die Mitarbeiter von Air Berlin eine Gewinnbeteiligung von bis zu 100 Millionen Euro.

Lufthansa, Condor, Tui, Germania und Nikki Lauda seien zudem darüber informiert worden, sich an dem Angebot beteiligen zu können, hieß es. Komme es aber zu keiner Beteiligung anderer Luftfahrtunternehmen, sei die Intro-Gruppe in der Lage, die Sanierung von Air Berlin "auch alleine zu wagen."

Wöhrl trat Berichten entgegen, wonach er sich aus dem Rennen um Air Berlin zurückgezogen habe oder nur einen Euro bieten wolle. Er wolle Air Berlin als Ganzes erhalten, bekräftigte der Unternehmer auf seiner Facebook-Seite. "Nein wir wollen kein Schnäppchen, wir wollen keinen 1,00-Euro-Deal - (obwohl eine zerschlagene Airline wohl nicht mehr wert wäre?)", schrieb er.

Für die insolvente Fluggesellschaft schwebt Wöhrl ab 1. November ein Betrieb unter eigenem Namen mit wichtigen innerdeutschen Verbindungen sowie einem Angebot von Berlin und Düsseldorf aus vor. Die übrigen Flugzeuge sollen samt Besatzung und Wartung an die Partner oder andere Airlines verchartert werden. "Damit wäre ein weitgehend nahtloser Übergang möglich, denn Air Berlin bliebe eine handlungsfähige Airline mit Technik und Verwaltung", hieß es in einer Mitteilung Wöhrls.

Ein Sprecher von Air Berlin bestätigte am Montag den Eingang von Wöhrls Schreiben. Es werde nun geprüft. Wöhrl selbst wollte nicht über die Erfolgsaussichten seiner Offerte spekulieren. "Die Chancen können wir nicht abschätzen", teilte er über eine Sprecherin mit.

Die verlustreiche Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet, nachdem ihre arabische Großaktionärin Etihad die Zahlungen an die Berliner eingestellt hatte. Noch bis zum 15. September können Kaufangebote für die Fluggesellschaft abgegeben werden.

Die Airline gab zudem bekannt, ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf zum 24. September einzustellen. Flüge auf die Niederländischen Antillen, nach Cancún in Mexiko, Havanna und Varadero in Kuba sowie in die Dominikanische Republik entfielen damit. Hintergrund sei die im Insolvenzverfahren nötige Reduzierung der Langstreckenflotte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare