+
Private Haushalte wenden mehr als ein Drittel (35 Prozent) ihrer Konsumausgaben für Wohnen, Energie und Instandhaltung der Wohnung auf. Foto: Bernd von Jutrczenka

Wohnen ist den Deutschen teuer - vor allem im Westen

Deutschlands Verbraucher sind seit Jahren in Kauflaune. Ihre Konsumausgaben steigen daher stetig. Deutlich mehr als ein Drittel geht allein fürs Wohnen drauf - Tendenz steigend.

Wiesbaden (dpa) - Die eigenen vier Wände sind den Deutschen lieb und vor allem teuer. Die privaten Haushalte wenden mit durchschnittlich 845 Euro im Monat mehr als ein Drittel (34,5 Prozent) ihrer Konsumausgaben für Wohnen, Energie und die Instandhaltung ihrer Wohnung auf.

Das geht aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe hervor, aus der das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete. Danach gaben die privaten Haushalte 2013 insgesamt durchschnittlich 2448 Euro pro Monat für ihren Konsum aus.

Zweitgrößter Posten war Ernährung und Kleidung (19 Prozent) vor Verkehr, Post und Telekommunikation (17 Prozent). Weitere 16 Prozent ihrer Konsumbudgets gaben die Verbraucher für Freizeit, Unterhaltung, Kultur sowie fürs Essengehen und für Hotelübernachtungen aus. 14 Prozent entfielen auf andere Waren und Dienstleistungen, Möbel und Haushaltsgeräte, Gesundheitspflege sowie Bildung.

In Ost- und Westdeutschland gaben die Menschen ihr Geld für ähnliche Dinge aus. Allerdings haben die Osthaushalte mit durchschnittlich 2048 Euro nur rund 80 Prozent des Konsumetats der Westdeutschen zur Verfügung.

Insgesamt steigen die Ausgaben der privaten Haushalte in Deutschland stetig - was sowohl an der Inflation als auch an den gestiegenen Einkommen und der aktuellen Rekordbeschäftigung liegen dürfte. Hinzu kommt, dass Verbraucher angesichts der extrem mickrigen Zinsen seit Jahren mehr Geld in den Konsum stecken, da sich Sparbuch & Co. kaum lohnen.

Nach den Zahlen der Statistiker gaben die Privathaushalte 1998 im Schnitt monatlich nur 2061 Euro für den Konsum aus, 2008 waren es bereits rund 2245 Euro. Dabei ist der Anteil, der für die eigenen vier Wände ausgegeben wird, ebenfalls gestiegen: Von 31,9 Prozent (657 Euro) im Jahr 2008 auf 34,5 Prozent (845 Euro) 2013.

Allerdings steckten die Haushalte in den neuen Bundesländern 2013 "nur" 33,4 Prozent ihrer Konsumetats oder 684 Euro in diesen Bereich - auch, weil Wohnraum in Teilen Ostdeutschlands günstiger ist. Im Westen gaben die Privathaushalte im Schnitt 888 Euro (34,8 Prozent) für das Wohnen aus.

Kleidung, Freizeit und Kultur ließen sich die Menschen dagegen weniger kosten. Konstant blieben über die Jahre die Ausgaben für Nahrungsmittel, Getränke und Zigaretten.

Mitteilung Destatis

Bundesamt: Private Konsumausgaben im Zeitvergleich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec hat sich auf eine Ausweitung der Öl-Förderung geeinigt und will so künftig das selbst auferlegte Förderlimit voll ausschöpfen. Angesichts …
Opec dreht den Ölhahn etwas weiter auf
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.