+
Neu im Dax: Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hieß bis vor kurzem noch Deutsche Annington. Foto: Roland Weihrauch

Wohnkonzern Vonovia ersetzt Lanxess im Dax

Bochum/Köln (dpa) - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia ist am Montag in den deutschen Leitindex Dax aufgerückt.

Im Gegenzug muss der Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess seinen Dax-Platz nach nur knapp drei Jahren räumen.

Das teilte die deutsche Börse mit, die die entsprechende Entscheidung bereits Anfang September getroffen hatte. Beobachter rechnen dadurch mit mehr Aufmerksamkeit für das bis vor kurzem noch Deutsche Annington genannte Unternehmen.

Lanxess wird seit Montag im MDax gehandelt. Vonovia mit Sitz in Bochum beschäftigt rund 5900 Menschen und besitzt und verwaltet über 350 000 Wohnungen.

Mitteilung Deutsche Börse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Nach dem "Waffenstillstand" im Handelskrieg mit den USA rüstet China ab: Die Sonderabgaben auf Autos aus den USA werden vorerst wieder aufgehoben. Davon profitieren vor …
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
München/Frankfurt (dpa) - Am Landgericht in München ist eine weitere Massenklage von rund 3800 betroffenen Unternehmen des Lastwagen-Kartells eingegangen.
Weitere Massenklage gegen Lkw-Kartell in München eingereicht
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären ihre Tarifverhandlungen für gescheitert. 
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - schlechte Nachricht für alle Kunden
Verdi will leisere Weihnachtsmusik in Läden, um Verkäufer zu schützen
Im laufenden Einkaufstrubel will die Gewerkschaft Verdi die Verkäufer vor zu lauter Dauerbeschallung mit weihnachtlicher Musik schützen.
Verdi will leisere Weihnachtsmusik in Läden, um Verkäufer zu schützen

Kommentare