50 000 Wohnungen ab sofort gesucht

- München - Das Vertrauen in den Standort Deutschland ist im Ausland größer als oft angenommen. Die Londoner William Pears Group of Companies, einer der größten privaten Immobilieninvestoren Großbritanniens, hat jetzt mit der Augsburger Patrizia Immobilien AG ein Joint Venture geschlossen. In den kommenden vier Jahren wollen beide bundesweit 30 000 bis 50 000 Wohnungen ankaufen, München und das Umland soll einer der Schwerpunkte sein. "Bei den Investitionen werden wir die Milliardengrenze knacken", sagte Martin Lemke, Geschäftsführer von Patrizia Asset Management GmbH in München.

<P>Die Engländer vertrauen in die "langfristige Entwicklung in Deutschland trotz kurzzeitiger Probleme", wie Adam Winton, Geschäftsführer der William Pears Group of Companies, betonte. Die Geschäftskultur sowie das Rechts- und Steuersystem würden das Land attraktiv machen. Mit Patrizia habe man den richtigen Partner für die Investitionen in Deutschland gefunden. Die Bestände sollen langfristig gehalten werden. Auf der Einkaufsliste stehen Wohnanlagen, gemischte Bestände und Besitzgesellschaften. Die Übernahme kommunaler Bestände zum Zweck der Bestandserhaltung wollte Lemke nicht ausschließen.</P><P>In München ist der Erwerb von bis zu 7000 Einheiten geplant, interessant sei auch das Gebiet des gesamten S-Bahn-Bereichs. Das bedeutet einen "essenziellen Zuwachs" für das Augsburger Immobilienunternehmen, das in der Landeshauptstadt zuletzt die Privatisierung der Olympia-Pressestadt abgeschlossen hat. "Wir wollen auch in Stadtviertel wie Hasenbergl oder Neuperlach schauen, in die andere nicht so gerne schauen", sagte Lemke. Konkrete Ankaufspläne nannte er nicht, "aber an einigen Projekten wird derzeit intensiv gerechnet".</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Die Deutsche Bahn hat nach Ansicht ihres Vorstandschefs Rüdiger Grube die Trendwende geschafft. Das Betriebsergebnis war 2016 wieder positiv. Das Projekt "Zukunft Bahn" …
Deutsche Bahn 2016 wieder mit positivem Betriebsergebnis
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Der Ölpreis steigt. Verbraucher mussten fürs Tanken und für Heizöl Ende 2016 tiefer in die Tasche greifen. Das beschleunigt den Preisauftrieb in Deutschland.
Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013
Pearson will bei Random House aussteigen
London/Gütersloh - Die Verlagsgruppe Penguin Random House veröffentlicht Tausende neue Bücher im Jahr. Jetzt will ein Geschäftspartner aussteigen - zur Freude des …
Pearson will bei Random House aussteigen
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China
Amerikanische Firmen fürchten, dass ihr Geschäft in China wegen Trumps harter Haltung Schaden nehmen wird. Aber auch an Peking üben sie Kritik und fordern: Der …
US-Unternehmen warnen vor Handelskrieg mit China

Kommentare