+
Zwei Arbeiter sind auf einer Baustelle mit dem Aufbau eines Gerüstes beschäftigt. Foto: Roland Holschneider/Archiv

Wohnungsbau schiebt Bauwirtschaft an

Berlin (dpa) - Getragen vom Wohnungsneubau rechnet die Baubranche für kommendes Jahr mit mehr Wachstum. "Wir erwarten ein Umsatzplus von 2,5 Prozent auf dann 235 Milliarden Euro bei stabiler Beschäftigung", sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider.

In diesem Jahr sollen es 2,0 Prozent sein. In dem Wirtschaftszweig sind rund 2,5 Millionen Menschen beschäftigt.

Das Bauhauptgewerbe, zu dem vor allem der Hoch- und Tiefbau zählen, wird der Prognose zufolge zum Zugpferd werden: Dort soll der Umsatz um 2,5 Milliarden Euro oder 3,0 Prozent auf 89 Milliarden Euro steigen. Für das Ausbaugewerbe werde ein Zuwachs von 1,7 Prozent auf knapp 84 Milliarden Euro und für den Sektor Gebäudetechnik von 2,1 Prozent auf 62,5 Milliarden angenommen.

In diesem Jahr dürften etwa 265 000 neue Wohnungen entstehen nach 245 000 im Vorjahr, berichtete der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Hans-Hartwig Loewenstein. Rund 300 000 Wohnungen seien genehmigt worden, eigentlich brauche man aber 400 000 jährlich. Durch die Wanderung vom Land in die Städte und die steigenden Flüchtlingszahlen werde der Druck auf die Wohnungsmärkte noch stärker. Loewenstein forderte, die jährliche steuerliche Abschreibung für Wohnungsprojekte von zwei auf vier Prozent zu erhöhen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung

Kommentare