Wohnzimmer im Flugzeug: So reist der Passagier von morgen

- Hamburg - Fliegt man noch oder wohnt man schon? Wie sich der Fluggast der Zukunft fühlen wird, davon kann man sich zurzeit in Hamburg ein konkretes Bild machen. Auf der Messe "Aircraft Interiors Expo" huldigen die Aussteller dem Passagier von morgen.

<P>Es fehlt so gut wie keines der renommierten Unternehmen Europas und Amerikas, die sich mit der Ausstattung und Gestaltung von Flugzeugkabinen, sanitären Einrichtungen, Küchen und der kompletten Kommunikation an Bord beschäftigen. Dies sind vor allem Zulieferer. Doch Airbus und Boeing sind in allen sieben Messehallen allgegenwärtig.<BR><BR>Für die Fluggesellschaften gibt es keine Zweifel mehr: Der Kampf um die gut zahlenden Kunden in der ersten und in der Business-Klasse, die über Gewinn und Verlust zwischen Himmel und Erde entscheiden. Von Monat zu Monat warten die führenden Airlines mit immer neueren, breiteren und bequemeren Sitzen bis hin zu den aufwändigen "Schlafkabinen" in der "First Class" auf.<BR><BR>Lufthansa, British Airways und Air France, South African Airways, die amerikanische Continental und mehrere asiatische Airlines spielen hier die Vorreiter. "Die Airlines hungern förmlich nach innovativen Ideen", bestätigt Carsten Kessler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Cabin Systems Holdings GmbH (CSH). <BR><BR>Ein Riese wie Airbus will dabei nicht mit Dutzenden kleinerer oder mittelständischer Firmen verhandeln, mögen sie noch so gut sein. Airbus und Boeing suchen Partner, die möglichst alles aus einer Hand anbieten. Cabin Systems Holdings sieht sich als Vorreiter der Branche, eine Art Systemhaus für Inneneinrichtung.<BR>Nur wer als Systemintegrator alles aus einer Hand vom Design über Konstruktion und Produktion bis hin zu Finanzierung und Instandhaltung anbieten kann, habe auf Dauer Chancen. Darüber gibt es in der Branche keine Zweifel mehr. Airlines und Hersteller suchen nach Komplettlösungen. <BR><BR>Welche Bedeutung die Flugzeug-Ausstattungs-Branche inzwischen gewonnen hat, erhellen Zahlen: Rund 11 000 Verkehrsflugzeuge werden in den nächsten zehn Jahren als Neubauten oder durch Umbauten und Modernisierungsmaßnahmen neu ausgestattet. Das Marktvolumen liegt bei rund 20 Milliarden Dollar pro Jahr. Tendenz deutlich steigend. Kessler: "Der Markt für die Inneneinrichtung von Flugzeugen wird in den nächsten zehn Jahren deutlich stärker wachsen als die Luftfahrtindustrie." Deshalb hat auch die Messe Aircraft Interiors Expo von Jahr zu Jahr mehr internationale Bedeutung gewonnen.<BR></P><P> </P><P><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Droht Fiat Chrysler in den USA das gleiche Schicksal wie Volkswagen? Die US-Regierung nimmt sich das zweite Branchenschwergewicht wegen vermeintlichem Abgas-Betrugs vor. …
Abgasmanipulation: USA verklagen Fiat Chrysler
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
Ein Eröffnungstermin für den neuen Hauptstadtflughafen ist zwar immer noch nicht in Sicht. Doch es gibt gute Nachrichten zum Flughafen BER.
Flughafen BER: Es gibt gute Nachrichten!
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Die USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation. Die US-Umweltbehörde wirft dem Unternehmen vor bei Diesel-Autos die Abgaswerte im Test mit einer Software …
USA verklagen Fiat Chrysler wegen Diesel-Abgasmanipulation
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten
Frankfurt/Main (dpa) - Gute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für …
Dax profitiert von guten Wirtschaftsdaten

Kommentare