+
Das Logo des Hauptstadtflughafens BER. Bislang zeigt sich das Bauvorhaben als unendliche Geschichte.

Flughafen-Start 2017

BER: Woidke hat "richtig gutes Gefühl"

Potsdam/Schönefeld - Mit dem neuen Berliner Flughafenchef Karsten Mühlenfeld geht der Bau des neuen Hauptstadtflughafens aus Sicht von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) gut voran.

Mit Blick auf den angepeilten Starttermin im zweiten Halbjahr 2017 sagte Woidke der "Lausitzer Rundschau": "Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln." Alle "Meilensteintermine" seien bisher durch das neue Team um Mühlenfeld eingehalten worden. Im Frühjahr 2016 werde der Flughafen fertiggebaut sein, so dass dann Tests zur Inbetriebnahme anlaufen könnten.

"Ich habe zum ersten Mal, seitdem ich Ministerpräsident bin, im Zusammenhang mit dem BER ein richtig gutes Gefühl", sagte Woidke weiter. Mühlenfeld habe es geschafft, neues Vertrauen in der Flughafengesellschaft und zu den Eigentümern Berlin, Bund und Brandenburg aufzubauen. "Viele Dinge am BER laufen jetzt in den richtigen Bahnen." Mühlenfeld hatte den Chefposten Mitte März nach dem Rücktritt von Hartmut Mehdorn übernommen. Woidke ist seit Sommer 2013 Regierungschef in Brandenburg.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Mit Gewinnen ist der deutsche Aktienmarkt in die neue Börsenwoche gegangen. Erst im späten Handel kämpfte sich der Dax ins Plus und schloss 0,25 …
Dax rettet moderates Plus ins Ziel
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein "gigantisches Potenzial" für die …
Künstliche Intelligenz - Job-Killer oder Job-Motor?
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Am Standort Eisenach zeigt sich zuerst, wie die Sanierung des Autoherstellers Opel ablaufen wird. Im Poker zwischen dem französischen PSA-Konzern und IG Metall will …
Opel beteuert Investitionsbereitschaft für deutsche Werke
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind
Brexit, Fachkräftemangel, zunehmender Protektionismus: An Risiken mangelt es der deutschen Industrie nicht. Dennoch schaut sie optimistisch in die Zukunft. Die …
Deutsche Industrie sieht sich im Konjunktur-Aufwind

Kommentare