Wolfowitz will Weltbank-Chef bleiben

Vetternwirtschaft-Vorwürfe: - Washington - Ungeachtet wachsenden internationalen Drucks wegen Vorwürfen der Vetternwirtschaft will Weltbank-Präsident Paul Wolfowitz weiter im Amt bleiben. Mit Blick auf die Anstrengungen der Bank bei der Armutsbekämpfung sagte er am Sonntag: "Das ist eine wichtige Arbeit, und ich beabsichtige, sie fortzuführen."

 Die Mitglieder von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) machten hingegen deutlich, dass sie wegen der Affäre um eine umstrittene Beförderung von Wolfowitz' Lebensgefährtin um den Ruf der Entwicklungshilfeorganisation fürchten. "Die gegenwärtige Situation gibt Anlass zu großer Besorgnis", heißt es in einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung des Entwicklungsausschusses beider Institutionen.

 "Wir müssen sicherstellen, dass die Bank ihr Mandat effektiv ausführt, ihre Glaubwürdigkeit und ihren Ruf behält sowie die Motivation ihres Personal aufrecht erhält." In dem Ausschuss vertreten 24 Geber- oder Entwicklungsländer die Interessen der 185 Mitgliedstaaten von Währungsfonds und Weltbank.

Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) sprach mit Blick auf die Erklärung des Ausschusses von einem "deutlichen politischen Signal an Paul Wolfowitz". "In all meinen Gesprächen ist immer wieder die Sorge um den Zustand und das Ansehen der Weltbank zu hören gewesen", sagte sie nach dem Ende der Frühjahrstagung von Bank und Währungsfonds in Washington.

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Erklärung die übereinstimmende Meinung des Gremiums widergibt. "Dass auch die amerikanische Seite das akzeptiert hat, macht ja auch was deutlich." Wolfowitz war von US-Präsident George W. Bush für den Posten vorgeschlagen worden.

Wolfowitz' Lebensgefährtin, die bei der Weltbank beschäftigt ist, hatte nach seinem Amtsantritt 2005 einen höheren Posten sowie eine großzügige Gehaltserhöhung erhalten. Wolfowitz, der den Kampf gegen die Korruption zu einem seiner wichtigsten Anliegen gemacht hatte, räumte ein, an den Verhandlungen beteiligt gewesen zu sein.

Der Weltbank-Exekutivrat hatte erklärt, in der Angelegenheit schnell handeln zu wollen. Unklar ist jedoch, wann mit einer Entscheidung zu rechnen sein wird. Die Personalvertretung der Weltbank hatte bereits vor wenigen Tagen den Rücktritt von Wolfowitz gefordert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare